Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum
Artikelübersicht: Staatliche Verfolgung
Januar2017
August2016

Freiheit für Zhiwen Wang 11.08.2016

Rechtsmissbrauch Die Falun Dafa-Praktizierenden in Deutschland fordern die chinesischen Behörden auf, über den Verbleib des Herrn Zhiwen Wang Auskunft zu geben, ihm umgehend einen neuen Pass auszustellen und seine Ausreise zu genehmigen.

Juni2016

Verurteilung aufgrund falscher Beweise 05.06.2016

Rechtsmissbrauch Laut einem Bericht auf der Internetseite http://de.minghui.org/, die unter anderem Augenzeugenberichte über die staatliche Verfolgung von Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, in der Volksrepublik China sammelt und veröffentlicht, wurden Ende April zwei Frauen in der süd-chinesischen Hafenstadt Shantou (Provinz Guangdong) zu jeweils drei Jahren Haft verurteilt, weil sie Falun Dafa praktizieren. Frau Zhang Xiaoling und Frau Li Yifeng reichten gegen die Urteile Berufung ein.

April2016

Gedenken an den 25. April 1999 21.04.2016

Zhongnanhai (FDI) - Der 25. April 1999 ist der Tag, an dem 10.000 Falun Gong-Praktizierende in Peking Petitionen für ihre Rechte und zur Freilassung von 45 Praktizierenden einreichen wollten, die seinerzeit in der Stadt Tianjin misshandelt und inhaftiert worden waren.

April2015

Die Lügen der Kommunistischen Partei Chinas 23.04.2015

Propaganda (FDI) - Am 25. April 1999 kamen etwa 10.000 Falun Gong-Praktizierende nach Peking, um sich für die Freilassung von kurz zuvor verhafteten Mitpraktizierenden einzusetzen. Diese wurden verhaftet, als sie in Tianjin bei einer Zeitungsredaktion einen Falun Gong verleumdenden Artikel richtig stellen wollten. Bei diesem Bestreben wurden sie von der Polizei, welche von der Zeitungsredaktion gerufen worden war, verhaftet. Anderen Praktizierenden, die sich für die verhafteten Falun Gong-Praktizierenden einsetzen wollten, wurde gesagt, sie sollten nach Peking gehen. Nur dort könne über die Freilassung entschieden werden.


Dezember2014
Januar2014

Einstige Propagandalüge des chinesischen Regimes wieder eingesetzt 15.01.2014

Propaganda FDI – New York – Im Vorfeld des Jahrestages der vom Pekinger Regime inszenierten "Selbstverbrennung" von angeblichen Falun Gong-Praktizierenden, hat ein chinesischer Geschäftsmann in New York eine Geldspende für zwei Frauen angekündigt, die durch ihre Beteiligung an der "Selbstverbrennung" auf dem Tiananmenplatz am 23. Januar 2001 Gesichtsverbrennungen erlitten hätten.


Amnesty International: China: Wird das alte Repressionssystem durch ein neues ersetzt? 02.01.2014

Menschenrechts­organisationen 17. Dezember 2013 - Amnesty International befürchtet, die Abschaffung der Arbeitslager zur Umerziehung in China sei nur eine kosmetische Änderung. Der heute erschienene Amnesty-Bericht zeigt, dass während Umerziehungslager geschlossen werden, vermehrt Gebrauch von sogenannten "schwarzen Gefängnissen", "Gehirnwäschezentren" und Zwangs-Drogenrehabilitationszentren gemacht wird.

Dezember2013

Wir schließen die Arbeitslager sagt die KP Chinas – zeitgleich neue Welle von Gehirnwäsche und Misshandlung 05.12.2013

Zwangsarbeit FDI – Westliche Medienberichte haben die Entscheidung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), das in aller Welt berüchtigte System zur Umerziehung durch Arbeit zu schließen, zum größten Teil als Fortschritt auf dem Gebiet der Menschenrechte dargestellt. Gleichzeitig jedoch demonstriert eine neue Kampagne, die darauf abzielt, Millionen von Falun Gong-Praktizierenden in China einer Gehirnwäsche unter Anwendung psychischer und physischer Folter auszusetzen, dass Pekings Unterdrückungsmechanismen so intakt und in Gebrauch bleiben wie bisher.

April2013

Folternachstellung vor der Chinesischen Botschaft in Wien 23.04.2013

Zhongnanhai Eine so friedliche Versammlung von mehr als Zehntausend Menschen hatte es in der Geschichte Chinas nie gegeben - am 25. April 1999 gingen Falun Gong-Praktizierende aus dem ganzen Land zum Pekinger Regierungsviertel Zhongnanhai, um sich friedlich für eine freie Ausübung der Meditationspraktik einzusetzen.

Juli2012

In China: Dutzende Menschen bilden Menschenmauer um Entführung eines Falun Gong praktizierenden Nachbarn zu verhindern 05.07.2012

Büro 610 Berlin (FDI) – Pressemitteilung 05.07.2012 – Mitte Juni haben mindestens 70 Personen eine Menschenmauer gebildet und einen Appell-Brief unterzeichnet, um die Entführung eines Falun Gong-Praktizierenden in der Provinz Hebei zu verhindern. Dies ist der jüngste einer Reihe von Fällen, in denen chinesische Bürger öffentlich ihre Unterstützung für Falun Gong bekunden, vor allem im Nordosten Chinas. Es ist die vierte Petition, die in den letzten zwei Monaten bekannt geworden ist.

Mai2012

Chinas politische Stürme läuten den Moment der Entscheidung ein 18.05.2012

Schlüsselfiguren 04.05.2012 - Für die westlichen Demokratien wird die Beobachtung von Chinas Krise zur Gewissensfrage. Wie werden sie sich entscheiden? Chinas Probleme betreffen die ganze Welt. Im Kampf zwischen Gut und Böse gibt es keine unbeteiligten Zuschauer. Mit einem denkwürdigen politischen Ereignis nach dem anderen hat China seit Februar internationale Aufmerksamkeit erregt.



Chinas Regime in der Krise - Ein Schauspiel mit Publikumsbeteiligung 08.05.2012

Veranstaltungen

Ein chinesischer Super-Polizist flieht wie ein gehetztes Tier ins US-Konsulat der Millionenstadt Chongqing. Der korrupte Parteichef von Chongqing wird entmachtet. Ein blinder Menschenrechtler flüchtet in die US-Botschaft in Peking vor dem gleichen „Schwarzen Mann“, der in China 100 Millionen unschuldiger Menschen verfolgt.