Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Arbeit und Schule

Verfolgung an Arbeitsplatz und Schule

Schulen und Arbeitsplätze zählen zu den Institutionen, die die Kommunistische Partei Chinas sofort mobilisierte, als sie 1999 die Verfolgungskampagne gegen Falun Gong startete. Durch diese Mikroeinheiten der chinesischen Gesellschaft konnte die Verfolgung alle Menschen erreichen.

In der Volksrepublik gibt es in jeder Schule und an jedem Arbeitsplatz (dan wei) einen Vertreter der Kommunistischen Partei, der dafür verantwortlich ist, die Richtlinien der Partei einzuhalten und seinen Vorgesetzten Bericht zu erstatten. Der chinesische Beamtenapparat/die chinesische Bürokratie hat nach Jahrzehnten der Herrschaft der Kommunistischen Partei eine nie da gewesene Propagandamethode erreicht, überall in diesem riesigen Land schnell Kampagnen zu starten.

Falun Dafa an Arbeitsplätzen und Schulen

Vor dem Verbot von 1999 konnte man Studenten und Lehrer oft beim gemeinsamen Praktizieren der Falun Gong-Übungen beobachten, so wie heute in Taiwan (Bericht). „China’s MIT”, die prestigeträchtige Qinghua-Universität, stellte auf dem Campus über 500 Falun Gong-Praktizierenden einschließlich 100 – 200 Professoren elf verschiedene Falun Gong-Übungsplätze zur Verfügung.

An vielen Arbeitsplätzen verbreitete sich Falun Gong vom einem zum anderen, da die Angestellten von den neuen Übungen und den moralischen Prinzipien der Disziplin fasziniert waren. In einigen Fabriken versammelten sich die Arbeiter am frühen Morgen vor der Arbeit im Fabrikhof, um die langsamen Übungsbewegungen des Falun Gong zu praktizieren; einige Manager lobten die Praktik und rühmten sich für die Moral und positive Arbeitseinstellung ihrer Angestellten.

Verweigerung der Schulbildung

Aber mit Beginn der Verfolgung, die von einer Propaganda-Kampagne begleitet wurde, wurden Millionen Arbeitskollegen, Lehrer und Klassenkameraden plötzlich geächtet. „Vorbildliche Arbeiter“ und herausragende Studenten, die Falun Gong-Praktizierende waren, wurden jetzt bedroht und sogar ins Gefängnis gebracht. Freunde, die vor ein paar Wochen nur einmal gefragt hatten, ob sie sich ein Falun Gong-Buch ausleihen könnten, drängten nun die Praktizierenden mit der Praktik aufzuhören, um keinen Ärger zu bekommen.

Arbeitgeber und Schulleiter wurden sofort unter Druck gesetzt, wenn einer ihrer Mitarbeiter oder Studenten öffentlich bei der Regierung für die Beendigung der Verfolgung petitionierte. Ein Praktizierender nach dem anderen wurde entlassen und die Studenten aufgrund ihres Glaubens von der Uni verwiesen.

Öffentliche Denunziationen

Arbeitgeber und Schulen wurden gezwungen, Lernlektionen im Stile der Kulturrevolution einzuführen. Dazu gehörten öffentliche Denunziationen von Falun Gong, die auf Leitartikeln von People’s Daily und anderen Parteimaterialien basierten und die „richtige Sichtweise“ beschrieben, die das chinesische Volk über Falun Gong haben sollte.

Grundschüler wurden gezwungen anzutreten und riesige Transparente zu unterschreiben, auf denen Falun Gong und der „Aberglaube“ stark angegriffen wurden, während sie zugleich dem fortschrittlichen Charakter von Marxismus und Wissenschaft Treue schworen.

Hochschulstudenten müssen bei nationalen standardisierten Immatrikulationstests Antworten geben, die der offiziellen Parteilinie entsprechen. Wer sich weigert, wird von der Schule verwiesen oder erhält eine Absage für die Universitäts-Ausbildung, obwohl er oder sie ansonsten ein dafür qualifizierter Studierender wäre. Nicht Partei konforme Antworten können zu Gefängnis oder Schlimmeren führen.

Allen Praktizierenden, die sich nicht „umerziehen bzw. transformieren“ lassen (mehr über Gehirnwäsche), wird damit gedroht, dass ihre Angehörigen ihre Arbeitsplätze und Ausbildungsmöglichkeiten verlieren (mehr über die Verfolgung der Angehörigen).

Überlebende berichten, dass diese Drohungen in vielen Fällen auch umgesetzt werden.

Klassenzimmer wurde zum Gefängnis

Klassenzimmer, Büros und Studentenwohnheime wurden kurzfristig in Gefängniszentren für Falun Gong-Praktizierende umfunktioniert, die Petitionsbriefe bei offiziellen Petitionsbüros abgaben. Eine Frau aus Shanghai beschreibt, dass sie in der Schule, in der sie unterrichtete, eingeschlossen wurde, während Polizisten sich rund um die Uhr abwechselten, um sie "umzuerziehen".

Selbst Studenten aller Jahrgänge blieben nicht von den brutalsten Verfolgungsmethoden verschont. Frau Wei Xingyan zum Beispiel, eine Studentin, die an der Chongqing-Universität ihren Abschluss machte und Falun Gong praktizierte, wurde vor den Augen von Schaulustigen von einem Polizisten vergewaltigt. Als die Straftat im Internet veröffentlicht wurde, verschwand sie und die Universität leugnete, dass diese Frau je gelebt hat (Nachrichten).

Die ehemalige Bildungsministerin Chen Zhili wurde wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt und für die Verfolgung innerhalb des Bildungssystems zur Verantwortung gezogen (Bericht).

Artikel in der Rubrik

 

Heimlich aus China herausgeschaffte Fotos zeigen aufgeschwemmten Falun Gong-Praktizierenden kurz vor dem Tod 10.10.2010

Ehemaliger Arbeitgeber des Opfers war beteiligt an Entführungs-, Erpressungs- und „Gehirnwäsche“-Aktivitäten

Todesfälle New York/Berlin (FDI) – Wie das Falun Dafa-Informationszentrum erfuhr, starb am 6. September 2010 ein pensionierter Stahlarbeiter aus der Provinz Hebei, nachdem er aus einem Gefangenenlager entlassen wurde. Man hatte ihn dort gefoltert und zu harter Arbeit gezwungen.