Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Familien und Kinder

Verfolgung von Angehörigen

Als im Juli 1999 Dutzende Millionen von Falun Gong praktizierenden Chinesen zur Zielscheibe der Verfolgung durch das Kommunistischen Regime wurden, machte die Verfolgung auch vor den Angehörigen nicht Halt. Die Anzahl der direkt von der Verfolgungskampagne betroffenen Menschen ist dadurch auf hunderte von Millionen angestiegen. Ehepartner, Eltern, Kinder und Geschwister von Falun Gong-Praktizierenden werden in unterschiedlichem Ausmaß von der Verfolgung in Mitleidenschaft gezogen. Dies reicht vom Verlust des Arbeitsplatzes bis hin zu Folter.

Aus Angst zu Mittätern gemacht

Einige Angehörige nehmen aufgrund des extremen Drucks bzw. Zwangs, der durch die KPCh ausgeübt wird, selbst direkt an der Verfolgung ihrer praktizierenden Familienmitglieder teil.

Die Angehörigen wurden vor die schmerzliche Wahl gestellt, entweder ihre Familie unter großem Risiko zu unterstützen, oder der Parteilinie zu folgen, und dadurch ihre Familie zu zerstören und ihre Verwandtschaft zu verraten. Die flächendeckende Verfolgungskampagne ließ wenig Raum, um dem Beziehen einer eindeutigen Stellung zu entgehen. Mehr über Verfolgung durch Verwandte

Angehörige als Zielgruppe der Verfolgung - drei Hauptgründe

  • Erstens wollte die KPCh die Menschen in China davon abhalten ihre praktizierenden Familienmitglieder zu unterstützen, indem sie sich der Verfolgungskampagne entgegenstellten; zumindest verlangte die Partei von ihnen stilles Einverständnis, obwohl sie tatsächlich aktive Unterstützung durch die Familienangehörigen bevorzugte, wie sie unten beschrieben wird.
  • Zweitens fürchtete die Partei, dass Familienangehörige die Folterungen und andere Misshandlungen, denen ihre praktizierenden Verwandten ausgesetzt sind, öffentlich bekannt machen würden.
  • Drittens verstanden die Polizeibeamten und Gefängniswärter sehr schnell, dass ein Weg, um die Standhaftigkeit von inhaftierten Falun Gong-Praktizierenden zu brechen der ist, ihnen zu zeigen, wie schlecht ihre Kinder, Ehepartner oder Eltern sind, indem sie sich gegen das praktizierende Familienmitglied stellten.

Viele Formen der Verfolgung von Familienangehörigen

  • Ehepartner werden zur Scheidung gezwungen und es werden ihnen Konsequenzen angedroht, falls sie sich weigern dies zu tun, wie zum Beispiel die Beendigung ihrer beruflichen Karriere.
  • Verwandten von Praktizierenden wird der Arbeitsplatz gekündigt, nachdem ihre Familienmitglieder bei der Regierung für ein Ende der Verfolgung appellierten oder Informationsmaterial verteilten.
  • Söhne und Töchter wurden von der Schule verwiesen, wenn ein Elternteil ein aktiver Falun Gong-Praktizierender ist.
  • Kleine Kinder verwaisten oder wurden elternlos, weil ihre Mütter und Väter umgebracht, inhaftiert oder in die Flucht getrieben wurden, um so eine Inhaftierung und Folterungen zu vermeiden (siehe auch die Geschichte einer Elfjährigen (Link: http://falunhr.org/index.php?option=content&task=view&id=862&Itemid=0, in Englisch)). Manche der Kinder leben bei ihren Großeltern oder bei anderen Verwandten, während andere für sich selbst sorgen müssen (Link: http://falunhr.org/index.php?option=content&task=view&id=1213&Itemid=0, in Englisch).

 

 

Artikel in der Rubrik

Mutter einer Hamburgerin in der Partnerstadt Shanghai verfolgt 10.06.2015

Verhaftungen Der am 28. Mai 2015 in der Epoch Times erschienene Artikel "Trotz Städtepartnerschaft: Shanghai verurteilt 70-jährige Dissidentin mit Familie in Hamburg" thematisiert die Situation einer Falun Gong-Praktizierenden in China. Ihre Tochter wohnt in Hamburg und brachte zusammen mit den Hamburger Falun Gong-Praktizierenden die Situation ihrer Mutter an die Öffentlichkeit.


VR China: Yu Zonghai seit 11 Jahren in Haft 23.08.2012

15 Jahre Haft für ein Transparent

Menschenrechts­organisationen (Internationale Gesellschaft für Menschenrechte - IGFM) Herr Yu Zonghai wurde erstmals am 20. Juli 1999 aufgrund einer Protestaktion gegen das Verbot der buddhistischen Meditationsschule Falun Gong durch die chinesische Regierung verhaftet. Nach Untersuchungshaft folgte ein mehrmonatiger Aufenthalt im Arbeitslager seiner Heimatstadt Mudanjiang, Provinz Heilongjiang im Nordosten Chinas.


Amnesty International startet Urgent Action: Familie droht Folter 16.07.2012

UA-208/2012 Index: ASA 17/024/2012 16. Juli 2012

Menschenrechts­organisationen Frau WANG XIUQING, Mutter, inhaftiert; Frau QIN HAILONG, Tochter, inhaftiert
Frau QIN RONGQIAN, Tochter; Herr QIN YUEMING, Vater, getötet

Die Falun-Gong-Anhängerin Wang Xiuqing und ihre Tochter Qin Hailong wurden ohne Gerichtsverfahren in der Einrichtung für "Umerziehung durch Arbeit" Qianjing in der chinesischen Provinz Shandong inhaftiert. Ihnen drohen Folter und andere Misshandlungen - insbesondere, weil die Behörden über die neueste Unterschriftenaktion in China gegen die Inhaftierung der beiden Frauen verärgert sind.


China: 15.000 Unterschriften fordern Gerechtigkeit für den Tod eines Falun Gong-Praktizierenden 28.06.2012

Petitionen mit echten Namen und Fingerabdrücken stellen sich in beispiellosem Akt gegen Pekings Verfolgung von Falun Gong

Familien und Kinder Berlin (FDI) – Pressemitteilung 28.06.2012 – Mindestens 15.000 Menschen in Nordostchina stellten sich vereint hinter die Petition einer jungen Frau, die die Untersuchung des Todes ihres Vaters von den chinesischen Behörden verlangt. Der 47 Jahre alte Qin Yueming (秦月明) war als Falun Gong-Praktizierender bekannt und starb am 26. Februar 2011 im Jiamusi-Gefängnis in der Provinz Heilongjiang.


Amnesty International startet Eilaktion für Zhou Xiangyang: Drohende Folter 27.12.2011

19. Dezember 2011 - UA 357/2011

Menschenrechts­organisationen Der inhaftierte Falun-Gong-Anhänger Zhou Xiangyang hat einen Hungerstreik begonnen und ihm drohen Folter und andere Misshandlungen. Einige Personen, die eine Petition für seine Freilassung unterschrieben haben, wurden im November von chinesischen Sicherheitskräften ins Visier genommen.

 

Amnesty International: Falun Gong-Anhängerin in Haft 20.11.2011

Urgent Action 335/2011 - 18. November 2011

Menschenrechts­organisationen Li Shanshan wurde am 29. Oktober in Tangshan in der Provinz Hebei im Norden Chinas festgenommen. Die chinesischen Behörden geben an, dass sie ihr zwei Jahre "Umerziehung durch Arbeit" auferlegt haben, weigern sich aber, ihren genauen Haftort bekannt zu geben. Ihr drohen Folter und andere Misshandlungen.




Heimlich aus China herausgeschaffte Fotos zeigen aufgeschwemmten Falun Gong-Praktizierenden kurz vor dem Tod 10.10.2010

Ehemaliger Arbeitgeber des Opfers war beteiligt an Entführungs-, Erpressungs- und „Gehirnwäsche“-Aktivitäten

Todesfälle New York/Berlin (FDI) – Wie das Falun Dafa-Informationszentrum erfuhr, starb am 6. September 2010 ein pensionierter Stahlarbeiter aus der Provinz Hebei, nachdem er aus einem Gefangenenlager entlassen wurde. Man hatte ihn dort gefoltert und zu harter Arbeit gezwungen.


Wieder stirbt ein Falun Gong-Praktizierender durch staatliche Folter 28.09.2010

Die ständige Bedrohung entführt zu werden, treibt ihn vier Jahre vor seinem Tod in der Haft in die Armut

Familien und Kinder Berlin/New York (FDI) - Pressemitteilung 28. September 2010 -  Wie das Falun Dafa-Informationszentrum vor kurzem erfuhr, starb Anfang August 2010 ein etwa 50 Jahre alter Familienvater in einem Gefangenenlager im Nordosten Chinas. Lu Manku (卢 满 库) starb an Verletzungen, die ihm durch Folter in der Haft im Gefängnis Nanguanling in der Stadt Dalian (Provinz Liaoning) zugefügt wurden. Lu wurde Anfang 2008 inhaftiert, als er Flugblätter über die Menschenrechtsverletzungen an Falun Gong-Praktizierenden in China herstellte. Am 26. Mai 2008 wurde er in einem Scheinprozess zu zehn Jahren Gefängnis „verurteilt“.