Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Todesfälle

Seit dem Beginn der Verfolgung im Juli 1999 bis zum November 2015 sind 3906 Todesfälle von Falun Dafa-Praktizierenden infolge Gewaltanwendung dokumentiert. Die Dunkelziffer ist weitaus höher und die geheim gehaltenen Zigtausend Todesfälle nach Organentnahmen sind darin nicht enthalten.

Neben dem Zufügen von schweren körperlichen und seelischen Schäden und wirtschaftlicher Verfolgung hat das Töten von Falun Gong-Praktizierenden vor allem diese Formen angenommen:

  • Tod durch Folter
  • Zwangsernährung
  • Tod durch Zwangsarbeit
  • Tod durch Organraub

Tod durch Folter

Diese meist verwendete Form ist die Tötung der Falun Dafa-Praktizierenden durch Schläge. Weitere Arten von Folter sind unter dem Untertitel „Foltermethoden“ aufgelistet (Zeichnungen). Der größte Teil der Folterungen findet in Gefängnissen, Untersuchungshaft und Strafanstalten statt.

Verbreitete Methoden von Folter mit Todesfolge sind neben Schlägen, Elektroschocks, Aufhängen an den Händen oder Füßen, einschließlich Hängen kopfüber für viele Stunden, Verbrennen mit heißen Eisenstäben oder anderen Objekten und Injizierung von Nerven schädigenden Substanzen.

Zwangsernährung

Eine Foltermethode, auf die ungefähr zehn Prozent der bekannten Todesfälle zurückzuführen sind, ist die Zwangsernährung. Um gegen ihre unrechtmäßige Folter und Inhaftierung zu protestieren, treten Falun Gong-Praktizierende in Hungerstreik.

Als Reaktion darauf foltern Polizei und Mithäftlinge die Hungerstreikenden durch "Zwangsernährung", indem ein Gummischlauch durch die Nase und die Speiseröhre in den Magen eingeführt wird. Bei Unkenntnis wird der Schlauch leicht durch die Nase in die Luftröhre und damit in die Lunge geführt. 

Falls die Flüssigkeit - bei der es sich um Urin bis hin zu hochkonzentrierten Salzlösungen handelt - durch den Schlauch eingeflößt direkt in die Lunge geht, führt dies zu einem sehr schmerzhaften Tod.

Tod durch Zwangsarbeit

Die zweite Form der Tötungen ist ein Ergebnis von Überarbeitung und Unterernährung. Gefangene in China konnten ohne richterlichen Beschluss bis zu 3 Jahren zu Umerziehung durch Zwangsarbeit "verurteilt" werden. Seit Beginn der Verfolgung im Juli 1999 wurden Falun Gong-Praktizierende in den Lagern gezwungen bis zu 20 Stunden täglich unter Androhung von Gewalt zu arbeiten. Viele Produkte, die sie herstellten, wie Spielzeuge, Essstäbchen, Kartons, Christbaumschmuck und Kleidung, wurden nach Europa, in die Vereinigten Staaten und nach Australien exportiert. Die Gefangenen erhielten dafür keinen Lohn.

Dämpfe von Klebstoff und anderen chemischen Substanzen hatten zusammen mit der Überarbeitung und den schlechten hygienischen Zuständen sowie der Unterernährung ebenfalls eine unbekannte Anzahl von Todesfällen zur Folge.

Am 15. November 2013, gab China die Abschaffung des Systems der "Umerziehung durch Arbeit" bekannt. Amnesty International befürchtet, dass es sich nur um eine kosmetische Korrektur handelt.

Tod durch Organraub

Einem Bericht über Organhandel des ehemaligen kanadischen Staatssekretärs David Kilgour und des renommierten kanadischen Menschenrechtsanwalts David Matas zufolge, gibt es für die Herkunft von über 40.000 Organen von Organtransplantationen in China keine andere plausible Erklärung als dass diese von Falun Dafa-Praktizierenden stammen. Diese sehr gesunden Gewissensgefangenen wurden – so zeigen es die Indizien – allein wegen ihrer Leber, ihres Herzens oder ihrer Niere umgebracht.

Im März 2006 machte eine ehemalige Angestellte eines Krankenhauses in Nordost-China in den USA öffentlich bekannt, dass in ihrem Krankenhaus an die 4.000 Falun Gong-Praktizierenden wegen ihrer Organe getötet wurden. Ihr damaliger Ehemann hatte zugegeben von 2.000 Falun Gong-Praktizierenden die Augenhornhaut entfernt zu haben, während sie noch am Leben waren, aber narkotisiert. Wochen später enthüllte ein chinesischer Militärarzt, dass der Organraub sich nicht nur auf das eine Krankenhaus in der Nähe von Shenyang, von dem die Frau gesprochen hatte, beschränkte, sondern dass es in 36 weiteren Konzentrationslagern in ganz China stattfindet. Nachfolgende Untersuchungen bestätigten diese Anschuldigungen.

Eine Resolution des Europäischen Parlaments vom 13.12.2013 verurteilt den systematischen vom chinesischen Staat sanktionierten Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden und anderen Gewissensgefangenen in der VR China. Das Europäische Parlament „bekundet seine tiefe Besorgnis angesichts der anhaltenden und glaubwürdigen Berichte über systematische, vom Staat gebilligte Organentnahmen an Gefangenen aus Gewissengründen in der Volksrepublik China, die ohne Einwilligung der Betroffenen erfolgen, unter anderem in großem Umfang an Falun-Gong-Anhängern, die aufgrund ihrer religiösen Überzeugung inhaftiert sind, sowie an Angehörigen anderer religiöser und ethnischer Minderheiten“.

 

Artikel in der Rubrik

Folter im Frauengefängnis Tianjin: Frau Chen, 44, erliegt Misshandlungen 07.09.2017

Unter Druck verzichten Angehörige auf gesetzliche Ansprüche gegenüber Gefängnis

Todesfälle Anfang Februar 2017 starb Frau Chen Ruiqing  im Alter von 44 Jahren. Man hatte Frau Chen am 16. Mai 2014 verhaftet und im Jahre 2015 zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Danach brachte man Frau Chen ins Frauengefängnis Tianjin, wo sie misshandelt wurde. Durch die Folter verschlechterte sich ihre Gesundheit dramatisch – bis sie schießlich verstarb.


Falun-Dafa-Übender aus Tianjin stirbt in Haft – Ehefrau in großer Gefahr 03.08.2017

Für Freilassung der Witwe dringend internationale Hilfe benötigt

Todesfälle Berlin - Herr Yang Yuyong, 56, aus der Stadt Tianjin in China, verstarb im Juli dieses Jahres in Polizeigewahrsam. Seine Leiche wies eindeutige Spuren von Folter auf. Im Dezember letzten Jahres wurde Herr Yang Yuyong eingesperrt, weil er Falun Dafa übte. Quellen aus China sowie Medienberichten zufolge sagte er seinem Anwalt gegenüber, dass er gefoltert wurde. Seine Frau Meng Xianzhen, die ebenfalls Falun Dafa übt, befindet sich immer noch in der Haftanstalt, die für den Tod ihres Mannes verantwortlich ist.


Falun Gong-Praktizierender stirbt vier Tage nach seiner Festnahme in Polizeigewahrsam 20.10.2013

Der mit Blutergüssen übersäte Körper wurde schnell eingeäschert

Zwangsarbeit Pressemitteilung – Wie das Falun Dafa-Informationszentrum erst vor Kurzem erfahren hat, starb ein 38-jähriger Mann aus Zentralchina  in Polizeigewahrsam vier Tage, nachdem er verhaftet worden war. Laut Berichten seiner Angehörigen war die Leiche von Herrn Yang Zhonggeng übersät mit Blutergüssen und Schwellungen; die  örtliche  Staatssicherheitsbehörde behauptete jedoch, er habe Suizid begangen.



China: Ältere Frau innerhalb von drei Wochen in einem Gehirnwäschezentrum zu Tode geschlagen 05.11.2012

Entführung erfolgte bei einer “Säuberungsaktion” im Vorfeld des 18. Kongresses der KP Chinas

Verhaftungen Berlin / New York (FDI) – Pressemitteilung 06.11.2012 – Eine 65-jährige Frau aus Südchina starb nach drei Wochen der Folter und Misshandlung in einem Gehirnwäschezentrum. Berichten aus China zufolge wurde sie von der Polizei im Vorfeld des 18. Kongresses der Kommunistischen Partei entführt mit der Ankündigung, dass sie „einiges zu lernen“ hätte.

 

Provinz Hunan: 47-jährige Frau stirbt innerhalb von Stunden nach ihrer Entführung 23.08.2012

Angehörige der Falun Gong-Praktizierenden fordern eine unabhängige Autopsie

Todesfälle Berlin  / New York (FDI) – Pressemitteilung 23.08.2012 – Eine gesunde Frau mittleren Alters aus der südchinesischen Provinz Hunan, starb unter mysteriösen Umständen innerhalb von Stunden, nachdem sie auf der Straße von der Polizei entführt wurde. Mit öffentlicher Unterstützung von Nachbarn und Freunden versuchen Familienangehörige nun mit Hilfe eines unabhängigen Pathologen die Ursache ihres Todes aufzuklären.


China: 53-Jähriger Falun Gong-Praktizierender stirbt innerhalb eines Tages in Polizei-Haft 31.07.2012

Todesfälle Berlin (FDI) – Wie das Falun Dafa-Informationszentrum (FDI) erfahren hat, starb am 30. Mai 2012 ein 53 Jahre alter Mann auf einer Polizeistation in der Provinz Jilin, nachdem er einen Tag zuvor von den Beamten aufgrund des Praktizierens von Falun Gong festgenommen worden war. Die Behörden hatten seine Familie über seinen Tod informiert, die nun versucht, die Umstände seines plötzlichen Todes ausfindig zu machen.


China: 15.000 Unterschriften fordern Gerechtigkeit für den Tod eines Falun Gong-Praktizierenden 28.06.2012

Petitionen mit echten Namen und Fingerabdrücken stellen sich in beispiellosem Akt gegen Pekings Verfolgung von Falun Gong

Familien und Kinder Berlin (FDI) – Pressemitteilung 28.06.2012 – Mindestens 15.000 Menschen in Nordostchina stellten sich vereint hinter die Petition einer jungen Frau, die die Untersuchung des Todes ihres Vaters von den chinesischen Behörden verlangt. Der 47 Jahre alte Qin Yueming (秦月明) war als Falun Gong-Praktizierender bekannt und starb am 26. Februar 2011 im Jiamusi-Gefängnis in der Provinz Heilongjiang.


China: Falun Gong-Verfolgung forderte im Mai weitere sieben Todesopfer 25.06.2012

Todesfälle Berlin (FDI) – Laut Berichten, die dem Falun Dafa-Informationszentrum vorliegen, starben im Mai 2012 weitere sieben Falun Gong-Praktizierende durch Gewalteinwirkung chinesischer Behörden, insgesamt sind 3550 Todesfälle dokumentiert. Zhou Yongkang, der das Komitee für Politik und Recht (Political and Legislative Affairs Committee - PLAC) leitet, hat mit großem persönlichen Einsatz seine Untergebenen zu extremen Misshandlungen angestiftet. An welchem Ort er auch erschien, dort wurde die Verfolgung intensiviert.