Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Chronologie der Kommunistischen Partei Chinas

"In ihrer 51-jährigen Herrschaft über China, ist die Kommunistische Partei für den Tod  von Millionen unschuldiger Bürger verantwortlich, einschließlich ihrer eigenen Anhänger. Vielleicht ist der böse Kult Jiangs eigene Partei."
- Time-Magazin, Juni 2001

Eine Geschichte der Gewalt

1949
KPCh ergreift die Macht

Seit der Machtergreifung der Kommunistischen Partei 1949 bis heute, wurden zwischen 65 und 80 Millionen Menschen getötet bzw. starben durch die Hände der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) eines unnatürlichen Todes. Nachfolgend sind einige berüchtigte Kampagnen der KPCh aufgeführt:

1950-1952
Landreform und die
Unterdrückung der
Konterrevolutionäre
(2-5 Millionen ermordet)

Unter dem Deckmantel der "Landreform" und der Unterdrückung von "Reaktionären" haben die chinesischen Behörden laut ihrer eigenen Statistik innerhalb von nur zwei Jahren 2,4 Millionen Menschen getötet. Einige sprechen von 5 Millionen Menschen. Mit dieser Gewalt erreichte die KPCh drei Ziele: 

1) die vollständige Beseitigung der Dorfvorsteher, die durch KPCh-Behörden ersetzt wurden.

2) Vereinnahmung des großen persönlichen Reichtums der Getöteten.

3) die Vermittlung einer tiefen, anhaltenden Angst vor der KPCh.

1952
Die Fünf-Anti-Kampagne
(10.000 Tote)

(Zehntausende Tote, Hunderttausende in Zwangsarbeitslagern inhaftiert)

Unter dem Vorwand einer "Finanzreform" zielte das KPCh-Regime in Form einer Orgie von Gewalt und Terror auf Kapitalisten und Geschäftsleute in ganz China. Die Opfer wurden oft gezwungen, willkürlich erhobene "Steuern" zu zahlen, die ihr Gesamtvermögen weit überschritten. Zehntausende wurden sofort getötet, weitere Tausende wurden durch Verhaftungen, soziale Ächtung, Gehirnwäsche und Strafen in den Selbstmord getrieben.

1958-1960
Der Große Sprung
nach vorne
(30-40 Millionen Tote)

Mit einem furchtbar schlecht durchdachten Plan verwandelte die KPCh das ganze Land in ein großes Arbeitslager, um Chinas Stahlproduktion zu verdoppeln. Diese fanatische Maschinerie zwang alle Chinesen, an der Stahlgewinnung mitzuwirken. Landwirte, die zur Teilnahme gezwungen worden waren, ließen deshalb ihre Ernte auf den Feldern verrotten. Lokale Beamte fälschten derweil Meldungen über angeblich große Ernteerträge, um den Eifer weiter anzuheizen. Das Ergebnis war der Hungertod von mehr als 30 Millionen Menschen und die Nation wurde in eine wirtschaftliche Depression gestürzt. Im Nachhinein deuteten die Propagandisten der KPCh diese Tragödie um und sprachen von einer "Naturkatastrophe".

1966-1976
Die Kulturrevolution
(7-8 Millionen Tote)

Die "Große Proletarische Kulturrevolution" zielte darauf ab, die traditionelle chinesische Kultur - den Glauben der Menschen an Gottheiten und einen Himmel - vollständig auszumerzen. In dieser Zeit wurden öffentlich unzählige Nonnen, Mönche und andere Geistliche misshandelt, traditionelle Schriften verbrannt und Tempelanlagen zerstört. Die KPCh wollte sich damit als alleiniges und oberstes System etablieren. Die Kampagne erreichte einen derartigen Wahn, dass selbst Kinder anfingen Eltern, Lehrer und ältere Menschen zu schlagen oder sogar zu töten; viele Menschen wurden an die Behörden ausgeliefert, die für Folter und öffentliche Demütigung verantwortlich waren. Töten wurde zu einer Möglichkeit, seine "revolutionäre" Einstellung unter Beweis zu stellen.

4. Juni 1989
Das Massaker auf dem
Tiananmen-Platz
(1000-3000 Tote)

Für die friedlich demonstrierenden Studenten endete die Forderung nach mehr Demokratie damit, dass sie auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking von bewaffnetem Militär niedergeschossen oder von Panzern überrollt wurden. Bis heute gibt es von Seiten der KPCh weder eine Entschuldigung noch ein Eingeständnis über ihr Fehlverhalten bei dieser Tragödie.

Seit Juli 1999
Die Kampagne zur
"Auslöschung" von
Falun Gong

(Zigtausende Tote, ca. 1 Million Inhaftierungen)

Im Juli 1999 befahl der ehemalige Staatspräsident Jiang Zemin, verärgert über die große Popularität von Falun Gong, diese friedliche Gruppe "auszulöschen". Die anschließende Kampagne der Gewalt, Brutalität und Verleumdung wurde von vielen, wie dem CNN - Analysten Willy Lam, als "ein Rückfall in die Kulturrevolution" angesehen. 3.925 Fälle (Stand Jan. 2016) von Folter und Misshandlung in Haft sind dokumentiert. In ihren Recherchen kamen die renommierten Juristen David Matas und David Kilgour zu der Einschätzung, dass 45.000 Falun Gong-Praktizierende ihrer Organe beraubt wurden. Schätzungsweise eine Million leiden in Gefängnissen und Zwangsarbeitslagern. Frauen werden mit Vergewaltigung und Zwangsabtreibungen konfrontiert und sexuellen Verletzungen durch die Behörden ausgesetzt. Die Kampagne wird für die größte, längste, systematischste, und kostspieligste Kampagne erachtet, die jemals gegen eine einzelne Gruppe in China durchgeführt wurde.