Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

KPCh Geschichte

Überblick über die Kommunistische Partei Chinas (KPCh)

Für alle, die im fortschrittlichen Westen aufgewachsen sind, ist es schwer zu glauben, dass sich im 21. Jahrhundert eine Verfolgung diesen Ausmaßes ereignet und sich gegen eine Gruppe friedlicher Bürger richtet.

Viele Menschen betrachten China heute als eine Nation, die den ideologischen Fanatismus und die Gewaltbereitschaft, die zur Kulturrevolution und der Niederschlagung der Demokratiebewegung auf dem Tiananmen-Platz geführt haben, längst aufgegeben hat. Vielleicht nimmt man an, dass die liberalen Wirtschaftspraktiken, die in den letzten Jahrzehnten entstanden sind, zugleich zu größeren politischen und bürgerlichen Rechten geführt hätten, und dass China wegen der zunehmend wichtigen Rolle, die es in der internationalen Gemeinschaft spielt, verpflichtet sei, offener und demokratischer zu werden und zwangsläufig Rechtsstaatlichkeit entstehen wird.

Bedauerlicherweise widerlegt das Vorgehen des chinesischen Regimes gegen die spirituelle Disziplin Falun Gong jedoch diese Ansicht. Seit dem Verbot im Juli 1999 sind Falun Gong-Praktizierende drakonischen Foltermethoden bei der Umerziehung in Arbeitslagern ausgesetzt, wo sie ohne Gerichtsverfahren oder -urteil gefangen gehalten werden. Hunderttausende, wenn nicht Millionen Falun Gong-Anhänger haben dieses Schicksal erlitten und Tausende wurden auf Befehl von Chinas Zentralregierung zu Tode gefoltert. Zudem gibt es seit 2006 erdrückende Beweise für einen systematischen, landesweiten Organraub, bei dem die kommunistische Partei inhaftierte Falun Gong-Praktizierende töten lässt und ihre Organe profitträchtig verkauft werden.

Diese Rubrik – insbesondere die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei – bietet ihren Lesern einen seltenen Einblick in die Natur der KPCh. Er stammt von den Menschen, die seit Jahrzehnten unter ihrer Herrschaft gelebt haben und denjenigen, die für ihre Ministerien und Behörden gearbeitet haben. Es ist die Geschichte der KPCh von innen.