Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Propaganda

Mit einer Nacht-und-Nebel-Aktion wurden in der Nacht zum 20. Juli 1999 Falun Gong Praktizierende aus ihren Betten geholt und abtransportiert.

Desinformations-Marathon

Um die landesweite Verfolgung zu rechtfertigen startete zwei Tage später, am 22. Juli 1999 unter der Leitung des Ministeriums für Propaganda das staatlich gelenkte Fernsehen einen Desinformations-Marathon. 24 Stunden am Tag wurden Falun Gong-Praktizierende in Fernsehsendungen für erfundene Taten unter Verdacht gestellt. Es war der Tag, an dem Falun Gong in China offiziell verboten wurde.

Die Sendungen der Radiostationen denunzierten mit der offiziellen Regierungsrhetorik die Praktizierenden von Falun Gong. Staatlich gelenkte Zeitungen vorverurteilten Praktizierende mit ungeprüften Übertreibungen, allen voran die Zeitung der Chinesischen Kommunistischen Partei "People`s Daily", die in einem Monat allein 347 Artikel dieser Art veröffentlichte.

Umfassende Aufwiegelung

Im Laufe der Zeit weitete die Chinesische Kommunistische Partei (KPCh) das Ausmaß und den Bereich ihrer Propaganda aus. Es wurden Plakatwände aufgestellt, Comic-Bücher veröffentlicht, Poster gedruckt, Filme, eine TV-Serie und sogar Spiele produziert.

Clive Ansley, ein renommierter Rechtsanwalt, der in China 14 Jahre lang arbeitete und dort auch an Hochschulen unterrichtete, lebte zur damaligen Zeit in China. Er bezeichnete das Medien-Sperrfeuer als "die extremste, grundloseste und allumfassendste Hasskampagne, die ich erlebt habe". Zur Rolle der Medien bei der Verfolgung von Falun Gong in China gab Clive Ansley eine Eidesstattliche Erklärung ab. Den Wortlaut können Sie hier nachlesen. http://www.falunau.org/printArticle.jsp?itemID=1885

Volksverhetzung

Das übliche Merkmal solcher Propaganda ist der scharfe, sarkastische Stil. Es ist beabsichtigt, Misstrauen, Diskriminierung und Hass hervorzurufen. Schließlich wird ein Klima erzeugt, in dem ansonsten nicht erklärbare Gewalt gerechtfertigt werden kann. Mit einer Kombination aus Beschimpfungen, Falschdarstellungen sowie abschreckenden und Angst einjagenden Taktiken, versuchte die Partei mit ihrer Rhetorik die Falun Gong-Praktizierenden ihrer menschlichen Würde zu berauben und zu entmenschlichen.

Sündenbock

Die Xinhua-Nachrichtenagentur publizierte am 2. Juli 2002 eine Meldung mit dem Titel: "16 Bettler vergiftet: Der Verdächtige ist ein Falun Gong-Praktizierender." Gleichzeitig erwähnen detailliertere Berichte der Lokalzeitung von Zhejiang, wo der Vorfall geschah, Falun Gong überhaupt nicht und sagten lediglich, dass der Fall noch nicht aufgeklärt sei. Trotzdem wurde die Xinhua-Version der Geschichte in den Zeitungen in ganz China herausgebracht und sogar von Nachrichtenagenturen in Übersee aufgegriffen. (http://www.faluninfo.net/Compassion5/ratpoison.htm).

Falun Gong war der Sündenbock für sämtliche Schwierigkeiten, an denen die chinesische Gesellschaft zum damaligen Zeitpunkt litt - von Armut bis hin zu "Aberglauben". An den chinesischen Nationalstolz appellierend, wurde Falun Gong von der chinesischen Regierung mit "ausländischen anti-chinesischen Mächten" in Verbindung gebracht.

Manipulation

Ein Berater der KPCh erklärte der Washington Post: "Reine Gewalt allein funktioniert nicht. Reine Umerziehung bzw. Gehirnwäsche ebenfalls nicht", "Und keines von beidem würde funktionieren, wenn die Propaganda nicht schon früher die Art und Weise, wie die breite Öffentlichkeit denkt, verändert hätte. Man braucht alle drei." (www.faluninfo.net/article/566/)

Westliche Medien übernehmen KP-Propaganda

Es war ein Unglück, dass sich die Propaganda-Kampagne gegen Falun Gong nicht auf die staatlich gelenkten Medien der Volksrepublik China beschränkte und sich weltweit in den Medien verbreitete. Dies führte dazu, dass selbst Nicht-Chinesen das Partei-Etikett für Falun Gong in ihren Sprachgebrauch übernommen haben, ohne die Ursprünge zu kennen. Die Propaganda der KPCh gelangte in die westliche Berichterstattung über Falun Gong und wurde auch von einigen Sinologen übernommen, ohne die Quelle dieser Propaganda in Frage zu stellen. (siehe den Artikel "Out of the Media Spotlight", http://www.faluninfo.net/article/500/Out-of-the-Media-Spotlight/)

"Selbstverbrennung"

Das prominenteste Beispiel eines einzigen Propaganda-Stückes, das leider erfolgreich sehr viel Hass gegen Falun Gong innerhalb Chinas und Skepsis gegen Falun Gong weltweit erzeugt hat, ist die sogenannte "Selbstverbrennung". Dies obwohl der Vorfall entlarvt wurde und allem Anschein nach von der KPCh selbst inszeniert wurde (siehe die preisgekrönte Analyse des Videos, http://www.falsefire.com/).

Medienbericht über die Propagandakampagne

The Wall Street Journal berichtete im Februar 2013 folgendes:

"Peking hat die Kampagne bis zum Siedepunkt aufgeheizt, es bombardierte seine Bürger mit einem ganz im kommunistisch-althergebrachten Stil – wie in einem Propaganda-Krieg", (Ian Johnson: "Chinas War Against Falun Dafa Enters New Battleground: Primary Schools", February 13, 2001 ["Chinas Krieg gegen Falun Dafa betritt neues Schlachtfeld: die Grundschulen", 13. Februar 2001]).

 

Artikel in der Rubrik

Todbringende Propaganda 20.04.2017

18 Jahre grausame Verfolgung von Falun Dafa

Zhongnanhai Berlin (FDI) – In Köln erinnert am Samstag, dem 22. April 2017, von 11 bis 17 Uhr eine Mahnwache auf der Domplatte an den 18 Jahre zurückliegenden Auftakt zu landesweiter Propaganda in China, der Abertausende Falun-Dafa-Praktizierende in Gefängnisse führte, wo sie bis heute erniedrigt, gefoltert und sogar „auf Bestellung“ getötet werden.


Gedenken an den 25. April 1999 21.04.2016

Zhongnanhai (FDI) - Der 25. April 1999 ist der Tag, an dem 10.000 Falun Gong-Praktizierende in Peking Petitionen für ihre Rechte und zur Freilassung von 45 Praktizierenden einreichen wollten, die seinerzeit in der Stadt Tianjin misshandelt und inhaftiert worden waren.


Die Lügen der Kommunistischen Partei Chinas 23.04.2015

Der 25. April 1999: Wie aus Opfern Täter gemacht werden

Propaganda (FDI) - Am 25. April 1999 kamen etwa 10.000 Falun Gong-Praktizierende nach Peking, um sich für die Freilassung von kurz zuvor verhafteten Mitpraktizierenden einzusetzen. Diese wurden verhaftet, als sie in Tianjin bei einer Zeitungsredaktion einen Falun Gong verleumdenden Artikel richtig stellen wollten. Bei diesem Bestreben wurden sie von der Polizei, welche von der Zeitungsredaktion gerufen worden war, verhaftet. Anderen Praktizierenden, die sich für die verhafteten Falun Gong-Praktizierenden einsetzen wollten, wurde gesagt, sie sollten nach Peking gehen. Nur dort könne über die Freilassung entschieden werden.



 

Einstige Propagandalüge des chinesischen Regimes wieder eingesetzt 15.01.2014

Versucht das Regime die westlichen Medien in eine Falle zu locken?

Propaganda FDI – New York – Im Vorfeld des Jahrestages der vom Pekinger Regime inszenierten "Selbstverbrennung" von angeblichen Falun Gong-Praktizierenden, hat ein chinesischer Geschäftsmann in New York eine Geldspende für zwei Frauen angekündigt, die durch ihre Beteiligung an der "Selbstverbrennung" auf dem Tiananmenplatz am 23. Januar 2001 Gesichtsverbrennungen erlitten hätten.


Amnesty International: China: Wird das alte Repressionssystem durch ein neues ersetzt? 02.01.2014

Menschenrechts­organisationen 17. Dezember 2013 - Amnesty International befürchtet, die Abschaffung der Arbeitslager zur Umerziehung in China sei nur eine kosmetische Änderung. Der heute erschienene Amnesty-Bericht zeigt, dass während Umerziehungslager geschlossen werden, vermehrt Gebrauch von sogenannten "schwarzen Gefängnissen", "Gehirnwäschezentren" und Zwangs-Drogenrehabilitationszentren gemacht wird.


Wir schließen die Arbeitslager sagt die KP Chinas – zeitgleich neue Welle von Gehirnwäsche und Misshandlung 05.12.2013

"Finale Schlacht“ soll Millionen von Falun Gong-Praktizierenden einer Gehirnwäsche unterziehen

Zwangsarbeit FDI – Westliche Medienberichte haben die Entscheidung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), das in aller Welt berüchtigte System zur Umerziehung durch Arbeit zu schließen, zum größten Teil als Fortschritt auf dem Gebiet der Menschenrechte dargestellt. Gleichzeitig jedoch demonstriert eine neue Kampagne, die darauf abzielt, Millionen von Falun Gong-Praktizierenden in China einer Gehirnwäsche unter Anwendung psychischer und physischer Folter auszusetzen, dass Pekings Unterdrückungsmechanismen so intakt und in Gebrauch bleiben wie bisher.


Folternachstellung vor der Chinesischen Botschaft in Wien 23.04.2013

Zhongnanhai Eine so friedliche Versammlung von mehr als Zehntausend Menschen hatte es in der Geschichte Chinas nie gegeben - am 25. April 1999 gingen Falun Gong-Praktizierende aus dem ganzen Land zum Pekinger Regierungsviertel Zhongnanhai, um sich friedlich für eine freie Ausübung der Meditationspraktik einzusetzen.


25. April: Jahrestag des „Zhongnanhai-Ereignisses“ 25.04.2012

IGFM: „Der Vernichtungsfeldzug gegen die Meditationsschule Falun Gong ist noch immer nicht beendet.“

Menschenrechts­organisationen Frankfurt am Main (23. April 2012) – Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erinnert zum 13. Jahrestag des sogenannten „Zhongnanhai-Ereignisses“ an die systematische Verfolgung der buddhistischen Meditationsschule Falun Gong. Am 25. April 1999 standen rund 10.000 Falun Gong-Praktizierende schweigend und ohne Transparente auf den Bürgersteigen um Zhongnanhai – dem Hauptsitz der chinesischen Führung in Peking. Sie waren auf dem Weg zur „Nationalen Petitionsbehörde“, um gegen Verhaftungen von Anhängern der Meditationsschule Beschwerde einzureichen. Anhänger der Meditationsschule wurden darauf zu der am heftigsten verfolgten Gruppe innerhalb der Volksrepublik.