Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Zhongnanhai – die Falle

25. April 1999: Der friedliche Appell wird vom Sprachrohr der Partei „Belagerung“ genannt

Hintergrund

Am 23. und 24. April 1999 griffen Polizeibeamte in Tianjin, einer Stadt in der Nähe von Peking, Dutzende Falun Gong-Praktizierende auf und verhafteten sie. Die Praktizierenden hatten sich vor dem Büro eines Presseverlags versammelt, um Irrtümer in einem kürzlich veröffentlichten Artikel, in dem Falun Gong angegriffen wurde, richtigzustellen. Als sich die Nachricht über die Verhaftungen verbreitete und mehr Falun Gong-Praktizierende bei Beamten nachfragten, wurde ihnen gesagt, sie sollten ihre Appelle an Peking richten. Am folgenden Tag, dem 25. April, versammelten sich spontan rund 10.000 Falun Gong-Praktizierende beim zentralen Petitionsbüro in der Fuyou Straße in Peking. Dieses liegt in der Nähe von Zhongnanhai und ist räumlich mit der Zentralregierung verbunden. Die Versammlung verlief friedlich und geordnet. Mehrere Stellvertreter von Falun Gong wurden hereingerufen, um mit dem chinesischen Premier Zhu Rongji und seinen Mitarbeitern zu sprechen. An diesem Abend wurden die Anliegen der Falun Gong-Praktizierenden geklärt, die in Tianjin verhafteten Praktizierenden freigelassen und jeder ging zufrieden nach Hause.

Falsche Bezeichnung als „Belagerung des Regierungsgebäudes“

Laut mehreren Quellen innerhalb der chinesischen Regierung entstand in den Monaten nach dem Treffen am 25. April ein erbitterter politischer Kampf unter den obersten KPCh-Kadern. Der damalige Präsident, Jiang Zemin, forderte die Regierungsvertreter auf, Falun Gong zu „vernichten“, während andere Mitglieder des Politbüros keine Bedrohung durch die Falun Gong-Praktik sahen. Der Senior-Analytiker Willy Lam des Fernsehsenders CNN zitierte chinesische Beamte, die behaupteten, die Unterdrückung von Falun Gong sei für Jiang Zemin zur ganz „persönlichen Sache“ geworden. Im Juli 1999 ordnete Jiang formell die Unterdrückung und Verfolgung von Falun Gong an.

Die Versammlung vom 25. April wurde in den Medien nicht wahrheitsgemäß als ein friedlicher Appell dargestellt. Die Falun Gong-Praktizierenden hatten sich tatsächlich genauestens an die Vorgaben der Beamten in Tianjin und Peking gehalten, die die Praktizierenden angewiesen hatten, zum Petitionsbüro in Peking zu gehen. Aber in der Folge wurde dieser friedliche Appell als eine „Belagerung der Zentralregierung“ bezeichnet als klarer „Beweis“, dass Falun Gong eine Bedrohung sei.

Der Einfluss dieser Propaganda

Die falsche Darstellung vom 25. April als „Belagerung“ der Zentralregierung brachte Falun Gong mit politischer Opposition in Verbindung. Diese Propaganda wurde in China und im Ausland verbreitet. Anstatt die Verfolgung als die gewaltsame Unterdrückung einer religiösen Minderheit durch die KPCh zu sehen, wurde berichtet, dass zwischen Falun Gong und der KPCh ein Wettkampf um die Macht stattfinden würde. Außerdem glaubten einige China-Beobachter im Westen, dass Falun Gong die Verfolgung selbst verschuldet hätte, weil die Praktizierenden am 25. April die Regierung „herausgefordert“ hatten. Dieser Bericht hat die Bereitschaft vieler möglicher Unterstützer untergraben, die sich sonst gerne für Menschenrechte und religiöse Rechte einsetzen und bleibt der stärkste Faktor für „das-Opfer-hat-selbst-Schuld-Phänomen“. Diese Meinung beeinflusst bis heute weitgehend die Untersuchung und Berichterstattung über die Verfolgung von Falun Gong.

Die staatlichen Medien Chinas haben diese friedliche und geordnete Demonstration bewusst denunziert als „Belagerung der Zentralregierung“.
Artikel in der Rubrik

Mahnwache zum Gedenktag 25. April und für die 19 Jahre andauernde Verfolgung in China 23.04.2018

Zhongnanhai WIEN (FDI) – Am  25. April 2018  erinnern weltweit Mahnwachen vor den chinesischen Konsulaten und Botschaften an den Auftakt der landesweiten Verleumdungs-kampagne gegen Falun Dafa/Falun Gong in China. Österreichische Falun-Dafa-Praktizierende gedenken mit einer elfstündigen Mahnwache an die vom damaligen Staatschef Jiang Zemin initiierte "Zhongnanhai-Falle" und der seither Abertausenden gefolterten und getöteten Opfer:
10 - 21 Uhr, vor der chinesischen Botschaft in Wien


Pressemitteilung: 19 Jahre Völkermord in China - 19 Stunden Mahnwache für 19 Jahre Verfolgung 23.04.2018

Zhongnanhai Berlin (FDI)– Am Mittwoch, den 25. April 2018 erinnern deutschlandweit Mahnwachen an den Auftakt der landesweiten Verleumdungskampagne gegen Falun Dafa/Falun Gong in China. Hamburg gedenkt mit einer 19-stündigen Mahnwache an das 19 Jahre zurückliegende Ereignis. Der Anlass für die umfassende Niederschlagung der buddhistischen Meditationsschule wurde am 25. April 1999 in Peking von Chinas damaligem Präsidenten Jiang Zemin initiiert. In Folge sind Abertausende inhaftiert, erniedrigt, gefoltert und sogar „auf Bestellung“ getötet worden. 


Österreich: Gedenken an den 25. April 1999 in China 24.04.2017

KPCh-Komplott nutzte friedlichen Appell als Auftakt zur Verfolgung von Falun Dafa

Zhongnanhai In WIEN erinnert eine Kundgebung mit Kerzenlichtmahnwache am DI 25. April 2017 von 17 bis 20 Uhr beim Maria-Theresien-Platz an den 18 Jahre zurückliegenden Auftakt zu landesweiter Propaganda und Verfolgung in China. Bis heute werden Abertausende Falun-Dafa-Praktizierende in Gefängnisse abgeführt, wo sie erniedrigt, gefoltert und „auf Bestellung“ getötet werden.


18 Jahre grausame Verfolgung von Falun Dafa 20.04.2017

18 Stunden Mahnwache in Hamburg

Zhongnanhai Berlin (FDI) – In Hamburg erinnert am Dienstag, dem 25. April 2017 von 6 bis 24 Uhr eine 18-stündige Mahnwache vor dem chinesischen Konsulat an den 18 Jahre zurückliegenden Auftakt zu landesweiter Propaganda in China, der Abertausende Falun-Dafa-Praktizierende in Gefängnisse führte, wo sie bis heute erniedrigt, gefoltert und sogar „auf Bestellung“ getötet werden. 18.15 Uhr wird dem chinesischen Generalkonsul ein Brief übergeben.


Gedenken an den 25. April 1999 21.04.2016

Zhongnanhai (FDI) - Der 25. April 1999 ist der Tag, an dem 10.000 Falun Gong-Praktizierende in Peking Petitionen für ihre Rechte und zur Freilassung von 45 Praktizierenden einreichen wollten, die seinerzeit in der Stadt Tianjin misshandelt und inhaftiert worden waren.

 

Die Lügen der Kommunistischen Partei Chinas 23.04.2015

Der 25. April 1999: Wie aus Opfern Täter gemacht werden

Propaganda (FDI) - Am 25. April 1999 kamen etwa 10.000 Falun Gong-Praktizierende nach Peking, um sich für die Freilassung von kurz zuvor verhafteten Mitpraktizierenden einzusetzen. Diese wurden verhaftet, als sie in Tianjin bei einer Zeitungsredaktion einen Falun Gong verleumdenden Artikel richtig stellen wollten. Bei diesem Bestreben wurden sie von der Polizei, welche von der Zeitungsredaktion gerufen worden war, verhaftet. Anderen Praktizierenden, die sich für die verhafteten Falun Gong-Praktizierenden einsetzen wollten, wurde gesagt, sie sollten nach Peking gehen. Nur dort könne über die Freilassung entschieden werden.



Folternachstellung vor der Chinesischen Botschaft in Wien 23.04.2013

Zhongnanhai Eine so friedliche Versammlung von mehr als Zehntausend Menschen hatte es in der Geschichte Chinas nie gegeben - am 25. April 1999 gingen Falun Gong-Praktizierende aus dem ganzen Land zum Pekinger Regierungsviertel Zhongnanhai, um sich friedlich für eine freie Ausübung der Meditationspraktik einzusetzen.


25. April: Jahrestag des „Zhongnanhai-Ereignisses“ 25.04.2012

IGFM: „Der Vernichtungsfeldzug gegen die Meditationsschule Falun Gong ist noch immer nicht beendet.“

Menschenrechts­organisationen Frankfurt am Main (23. April 2012) – Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erinnert zum 13. Jahrestag des sogenannten „Zhongnanhai-Ereignisses“ an die systematische Verfolgung der buddhistischen Meditationsschule Falun Gong. Am 25. April 1999 standen rund 10.000 Falun Gong-Praktizierende schweigend und ohne Transparente auf den Bürgersteigen um Zhongnanhai – dem Hauptsitz der chinesischen Führung in Peking. Sie waren auf dem Weg zur „Nationalen Petitionsbehörde“, um gegen Verhaftungen von Anhängern der Meditationsschule Beschwerde einzureichen. Anhänger der Meditationsschule wurden darauf zu der am heftigsten verfolgten Gruppe innerhalb der Volksrepublik.