Neues über Falun Dafa und die Menschenrechtssituation in China
Falun Dafa Informationszentrum

Weltweite Unterstützung

Die groß angelegte und schreckliche Verfolgung an Falun Gong ist zu wenig beachtet. Unterstützung für diejenigen, die verfolgt werden, ist daher umso wichtiger. Ärzte aus vielen Ländern setzen sich bereits gegen Organraub an Falun Gong-Praktizierenden in China ein. Volksvertreter, Menschenrechtsorganisationen (wie Amnesty International und Human Rights Watch), Rechtsanwälte und chinesische Bürger haben bereits ihre Stimmen gegen die Verfolgung geäußert.

Millionen von Chinesen haben die Kommunistische Partei verlassen und sich von ihr abgewendet (Tuidang Bewegung), ihre Petitionen an ihre eigene Regierung und an die UNO machen das Problem sichtbar. Andere haben juristische Anzeigen gegen Jiang Zemin eingereicht, oder die Rechte der Falun Gong-Praktizierenden vor Gericht verteidigt.

Um den Menschen das Ausmaß der Verfolgung bewusst zu machen, die Propaganda des chinesischen Regimes zu durchbrechen und die Verfolgung zu beenden, führen Falun Gong-Praktizierende weltweit Aktionen durch: in Form von Paraden, Informationsständen und Petitionen sowie durch kulturelle Ausdrucksformen wie Filme 'Hard to believe', 'Free China' und 'Transcending Fear'.

Artikel in der Rubrik


Davos: Verantwortungsvoll führen: Xi Jinping soll seinen Vorgänger vor Gericht stellen 13.01.2017

Strafanzeigen In diesem Jahr steht das Weltwirtschaftsforum im Schweizer Wintersportort Davos unter dem Motto „Responsive and Responsible Leadership“. Schweizer Falun Dafa-Praktizierende appellieren daher in Bern an den chinesischen Präsidenten Xi Jinping, den Anstifter der Verfolgung ihrer Meditationsschule Jiang Zemin vor Gericht zu stellen und den Organraub an Falun Dafa (Falun Gong) in China zu beenden.


Anhörung des dänischen Parlaments zu den gewaltsamen Organentnahmen in China 19.12.2016

Organraub Immer mehr Länder und Regierungen machen sich auf den Weg, politische Maßnahmen gegen erzwungene Organentnahmen in China zu ergreifen.

Am 8. Dezember 2016 fand im dänischen Parlament eine Anhörung zum Thema „Gewaltsame Organentnahmen in China“ statt. Initiatoren dieser Anhörung waren die dänische Volkspartei, der dänische Minister für Außenpolitik, die Rot-Grüne-Allianz und die Alternativen.


Italien: Gesetz gegen Organhandel 03.12.2016

Auch Transplantationen mit geraubten Organen aus China stehen unter Strafe

Parlamente & Politiker Das Gesetz, das am 23. November 2016 von der italienischen Abgeordnetenkammer verabschiedet wurde, unterbindet u.a. den Organhandel mit China.

 

Experten in Sachen Organraub sprechen Empfehlungen aus 07.11.2016

Organraub Am 28. Oktober 2016 fand in Berlin im Hotel Albrechtshof ein Experten-Forum zum Thema „Organraub in China“ statt. Eingeladen hatte die WOIPFG, die World Organization to Investigate the Persecution of Falun Gong, ein Netzwerk von Forschern, die ihr Hauptaugenmerk auf das Sammeln und die Zusammenstellung von Indizien und Beweisen von Menschenrechtsverletzungen gegenüber der spirituellen Praxis Falun Gong legen.


Epoch Times: „Stoppt Organraub in China!“ München erlebt spektakuläre Falun Gong-Demo mit 1.000 Teilnehmern 06.11.2016

Veranstaltungen Es war ein spektakulärer Anblick: Rund 1.000 Falun Dafa-Praktizierende verschiedenster Nationen zogen gestern durch die Münchener Innenstadt, um ein Ende von Massenmord und Verfolgung in China zu fordern. Tausende Münchner Bürger bestaunten den kilometerlangen Zug mit traditionellen chinesischen Kostümen, Transparenten und einer großen Marschkapelle.


16 Jahre systematischer Organraub in China: Für lukrative Geschäfte mussten Hunderttausende Falun Dafa-Praktizierende sterben 02.11.2016

Große Demonstration in München Frei/Sa 4. und 5.11.

Veranstaltungen China ist offiziell zweitgrößter Transplantations-Standort der Welt und besitzt kein Spendersystem nach westlichem Standard. Die Organspendebereitschaft ist in China – kulturell bedingt – sehr gering. Seit 16 Jahren finden dort jedoch bis zu 100.000 Transplantationen jährlich statt, so eine neue Studie. Der Boom, der seit dem Jahr 2000 fast wie aus dem Nichts einsetzte, ist laut Experten nur durch Massenmord zu erklären. Insbesondere politisch verfolgte Falun Dafa-Praktizierende und weitere andersdenkende Personen sind die Opfer.