Magnitsky Act: Liste mit Verfolgern von Falun-Dafa-Praktizierenden bei Regierungen eingereicht

Falun-Dafa-Praktizierende1 in den Vereinigten Staaten, Kanada, Großbritannien und Australien haben ihren Regierungen kürzlich eine identische Liste mit Personen vorgelegt, die an der Verfolgung von Falun Dafa in China beteiligt sind. Sie fordern, dass diesen Menschenrechtsverletzern Visa verweigert und ihre Vermögenswerte eingefroren werden.

Während Praktizierende in verschiedenen Ländern bereits ähnliche Listen bei ihren Regierungen eingereicht hatten, ist die jüngste Einreichung beispiellos. Es handelt sich nämlich um eine komplett neue Liste, die gleichzeitig in vier verschiedenen Ländern eingereicht wurde.

Künftig werden die Falun-Dafa-Praktizierenden mit weiteren westlichen Regierungen zusammenarbeiten. Jedes Mal, wenn eine neue Liste von Verfolgern erstellt wird, wird sie gleichzeitig mehreren Regierungen vorgelegt. So wird es für die Verfolger schwieriger, einen sicheren Hafen für sich und ihre Familienmitglieder sowie für ihr Vermögen zu finden.

Viele westliche Nationen teilen das gemeinsame Verständnis, dass die grundlegenden Menschenrechte, einschließlich des Rechts auf Glaubensfreiheit, geschützt werden müssen. Um zu verhindern, dass Menschenrechtsverletzer diese Länder als sicheren Hafen nutzen, wurden Gesetze erlassen.2

Ein Beamter des US-Außenministeriums sagte Anfang des Jahres, dass 28 Länder Gesetze erlassen haben oder erlassen werden, die dem US-amerikanischen Global Magnitsky Act gleichen. Dieses Gesetz gäbe einer Regierung die Möglichkeit, Sanktionen gegen ausländische Regierungsbeamte wegen Menschenrechtsverletzungen zu verhängen. Dazu gehört auch die Verweigerung der Einreise sowie das Einfrieren von Vermögenswerten und Finanztransaktionen.

Im Dezember letzten Jahres legten Falun-Dafa-Praktizierende in Kanada basierend auf dem Magnitsky Act ihrer Regierung eine Liste von Tätern vor, die an der Verfolgung von Falun Dafa beteiligt sind oder waren. Sie forderten, dass den Tätern Visa verweigert werden und ihr Vermögen in Kanada eingefroren wird. Im Juli 2019 reichten Praktizierende in den USA ihre Liste (mit Tätern aus verschiedenen Regionen, Berufen und Regierungsebenen) beim US-Außenministerium ein und forderten die Verweigerung von Visa. Vor einigen Wochen stellten Praktizierende in Kanada und Australien ihren Regierungen Listen mit Tätern zur Verfügung, damit diese Personen von der Einreise ausgeschlossen werden können.3

Ein Beamter des US-Außenministeriums sagte, dass die Beweise über die Täter, die Falun-Dafa-Praktizierende im Juli 2019 vorgelegt hätten, glaubwürdig und gut aufbereitet seien. Es sei die beste unter den Listen, die verfolgte religiöse Gruppen vorgelegt hätten. Sie würden es begrüßen, weitere Listen zu erhalten. Er verwies darauf, dass in den letzten Jahren etlichen Menschen aus China wegen Menschenrechtsverletzungen Visa verweigert worden seien. Grund: ihre Beteiligung an der Unterdrückung von Falun Dafa.

Nach Erhalt der neuesten Liste bestätigten die Regierungen Großbritanniens, Kanadas und Australiens, dass geeignete Maßnahmen ergriffen werden würden.

Die Falun-Dafa-Praktizierenden werden weiterhin Täterlisten erstellen und diese gleichzeitig mehreren Regierungen vorlegen, damit diese Personen zur Verantwortung gezogen werden können. Neben dem Antrag auf Verweigerung von Visa und Einfrieren von Vermögenswerten werden die Falun-Dafa-Praktizierenden an die US Einwanderungsbehörde (Immigration and Customs Enforcement) und/oder ihre Kollegen in anderen Ländern auch die Täter melden, die sich bereits im Ausland (z.B. in den USA) befinden. Sie werden die Abschiebung dieser Täter verlangen.

Wir raten allen Personen, die an der Verfolgung von Falun Dafa in China beteiligt sind, sofort damit aufzuhören, Falun-Dafa-Praktizierenden Schaden zuzufügen. Ferner ermutigen wir sie, Menschenrechtsverletzungen zu dokumentieren, die andere Personen begangen haben und die Personen zu melden, welche sich weigern, mit der Verfolgung von Falun Dafa aufzuhören.

Anhang:

Die jüngste Liste, die den Regierungen der USA, Kanadas, Großbritanniens und Australiens vorgelegt wurde, umfasst Täter aus verschiedenen Regionen, Berufen und Regierungsebenen. Sie sind alle an der Verfolgung von Falun Dafa beteiligt.

Es folgt eine unvollständige Auflistung der wichtigsten Täter, die auf der Liste aufgeführt sind.

1. Jiang Zemin (江泽民)

Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas (Juli 1989 bis November 2002), Vorsitzender der Militärkommission (1989-2004), Präsident der Volksrepublik China (1993-2003).

Als Urheber der Verfolgung von Falun Dafa hat Jiang Zemin ab 1999 persönlich die Verfolgung und die Verbrechen an Millionen von Falun-Dafa-Praktizierenden in China eingeleitet, geplant, organisiert, inszeniert, angeordnet und ausgeführt. Er hat die Verfolgung nicht als ein Strafverfolgungsprogramm im Rahmen des Strafrechts oder -verfahrens aufgestellt, sondern als eine über dem Gesetz stehende politische Kampagne, die hauptsächlich das Personal und die Ressourcen der Kommunistischen Partei Chinas – nicht des Staates – nutzt. Dadurch wurden und werden Falun-Dafa-Praktizierende Folter, Tod und Organraub ausgesetzt.

Die Verfolgung von Falun Dafa war die persönliche Entscheidung des damaligen Staatschefs Jiang Zemin. Jiang Zemin diktierte dem Politbüro seine Entscheidung, eine nicht dem Recht unterworfene Organisation der Kommunistischen Partei einzurichten. Diese Organisation, das „Büro 610“ sollte seine Verfolgungspolitik organisieren und umsetzen. Es wurde auf direkten Befehl von Jiang eingerichtet. In Wirklichkeit ist das „Büro 610“ Jiangs Führungsinstrument und persönliche Plattform, um die Verfolgungskampagne zu leiten und zu überwachen.

2. Luo Gan (罗干)

Luo Gan ist verantwortlich und mitschuldig an außergerichtlichen Hinrichtungen, Folterungen und anderen schweren Verstößen gegen international anerkannte Menschenrechte, welche an Falun-Dafa-Praktizierenden begangen wurden, vor allem in seiner Eigenschaft als:

stellvertretender Sekretär des Komitees für Politik und Recht, Sekretär des Komitees für Politik und Recht, stellvertretender Leiter des „Führungsteams zur Behandlung des Falun-Dafa-Problems“ des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas, Leiter des „Führungsteams zur Behandlung des Falun-Dafa-Problems“ des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas.

3. Liu Jing (刘京)

Liu Jing ist verantwortlich für außergerichtliche Tötung, Folter und andere schwere Verstöße gegen international anerkannte Menschenrechte, die an Falun-Dafa-Praktizierenden begangen wurden; in erster Linie in seiner Funktion als:

Stellvertretender Leiter des Zentralbüros 610 von Juni 1999 bis August 2001; Leiter des Zentralbüros 610 von September 2001 bis Oktober 2009.

4. Zhou Yongkang (周永康)

Als Minister für öffentliche Sicherheit ist Zhou Yongkang für die Verfolgung durch das Ministerium für öffentliche Sicherheit verantwortlich. Er ist auch für die Verbrechen verantwortlich, die im Rahmen der gesamten chinesischen Gerichtsbarkeit begangen wurden, da das System von der Kommunistischen Partei Chinas über das Komitee für Politik und Recht kontrolliert wurde. Die „Führungsgruppe zur Behandlung des Falun-Dafa-Problems“ und das Büro 610 sind die Organe, die die Verfolgung von Falun Dafa koordinieren.

Zhou Yongkang sollte für die gesamte Verfolgung durch die chinesische Gerichtsbarkeit vom 28. Oktober 2007 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2012 die volle Verantwortung übernehmen, da er Sekretär des Komitees für Politik und Recht und Leiter der oben genannten Führungsgruppe des Zentralausschusses der Kommunistischen Partei Chinas war. Das Zentralkomitee für Politik und Recht kontrolliert das Ministerium für öffentliche Sicherheit, das Oberste Volksgericht, die Oberste Volksstaatsanwaltschaft, das Justizministerium und das Ministerium für Staatssicherheit. Diese Führungsgruppe spielt eine Schlüsselrolle im System der Befehlskette, das speziell für die Verfolgung von Falun Dafa eingerichtet wurde.

5. Li Lanqing (李岚清)

Li, Lanqing plante, überlegte, konspirierte, schürte, initiierte, veranlasste, ordnete, organisierte, dirigierte, autorisierte, überwachte, beaufsichtigte und kontrollierte Organraub, außergerichtliche Tötung, Verschleppung, willkürliche Massenverhaftung, Raub, Folter und andere schwere Menschenrechtsverletzungen, die zwischen 1999 und 2002 an Falun-Dafa-Praktizierenden begangen wurden, hauptsächlich in seiner Eigenschaft als Leiter der „Zentralen Führungsgruppe zur Behandlung des Falun-Dafa-Problems“ (in der Folge als „Führungsgruppe“ bezeichnet) des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas und als Mitglied des Ständigen Ausschusses des Zentralen Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas.

6. Bo Xilai (薄熙来)

Als hochrangiger Beamter in der Stadt Dalian, der Provinz Liaoning und schließlich in der Stadt Chongqing war Bo Xilai ein aktiver Komplize bei der Umsetzung der Auslöschungsstrategie von Falun Dafa in seinen Regionen.

Sowohl die Provinz Liaoning als auch die Stadt Chongqing berichteten in der Zeit seiner Führung über schwerste Verfolgungsfälle von Falun-Dafa-Praktizierenden. Falun-Dafa-Praktizierende wurden in großer Zahl gefangen genommen und gefoltert. Viele wurden dauerhaft behindert oder in Gefangenschaft getötet und gefoltert. Viele weitere wurden rechtswidrig festgenommen und gewaltsam in Einrichtungen zur Zwangsumerziehung gebracht, wo sie Gehirnwäschen unterzogen wurden.

Nach den vorliegenden Informationen gab es während Bo Xilais Amtszeit als Bürgermeister von Dalian 15 Fälle von Folterungen von Falun-Dafa-Praktizierenden. Während der Amtszeit von Bo Xilai als Gouverneur der Provinz Liaoning wurden 103 Fälle gemeldet, in denen Falun-Dafa-Praktizierende durch Folter getötet wurden – diese Zahl rangierte auf dem vierten Platz der Landesliste. Als Bo Xilai nach Chongqing zog, gab es 2007 etwa 20 Fälle von Folterungen von Falun-Dafa-Praktizierenden.

Gemäß Bo Xilais Anweisungen und Vorschriften setzten Zwangsarbeitslager und Gefängnisse wie das Zwangsarbeitslager Masanjia, das Gefängnis Dabei, das Zwangsarbeitslager Zhangshi, das Zwangsarbeitslager Longshan und das Zwangsarbeitslager Dalian Falun-Dafa-Praktizierende den qualvollsten Foltermethoden aus, die später in anderen Zuständigkeitsbereichen als Vorbild genommen wurden.

Die groß angelegte Tötung von Falun-Dafa-Praktizierenden mittels Zwangsentnahme von Organen dürfte auch in der Provinz Liaoning unter der Führung von Bo Xilai begonnen haben. Der erste Fall von Organraub und industriellem Verkauf menschlicher Leichen ereignete sich laut einem Bericht in der Stadt Dalian in der Provinz Liaoning, als Bo Xilai Bürgermeister war. Hinweise auf Zwangsentnahmen von Organen gab es hauptsächlich in der Provinz Liaoning.

7. Wu Guanzheng (吴官正)

Wu Guanzheng war von 1997 bis 2002 Sekretär des Parteikomitees der Provinz Shandong, dem höchsten politischen Posten auf Provinzebene. Als die Ausrottungskampagne gegen Falun Dafa 1999 begann, führte Wu Guanzheng die Provinz in einer ungeheuren Kampagne von Folter, Inhaftierung, außergerichtlicher Tötung und anderen schweren Menschenrechtsverletzungen an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Unter Wus Führung erlitten Falun-Dafa-Praktizierende schreckliche Folterungen und starben auf grausame Weise. Wie Minghui feststellte: „Zwischen 1997 und 2002, als Wu Guanzheng Generalsekretär des Parteikomitees der Provinz Shandong war, war die Provinz Shandong eine der Provinzen, in denen Falun-Dafa-Praktizierende am meisten verfolgt wurden.“ Bis Dezember 2013 hatte Minghui 96 Fälle von Folterungen oder Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden in der Provinz Shandong dokumentiert. Die meisten dieser außergerichtlichen Tötungen fanden auf Befehl oder unter Oberaufsicht von Wu Guanzheng statt. Dafür muss er zur Verantwortung gezogen werden.

8. Li Dongsheng (李东生)

Die Ausrottungskampagne von Falun Dafa wurde vom kommunistischen Regime Chinas in zwei großen Teilbereichen konzipiert – körperlich, durch Töten und Foltern und geistig durch Korruption der öffentlichen Meinung. Tötung und Folter wurden von staatlichen Institutionen durchgeführt, die zunächst vom damaligen stellvertretenden Direktor des Zentralbüros 610, Liu Jing, geleitet wurden. Die Verdrehung der öffentlichen Meinung in Bezug auf Falun Dafa wurde von den Medienagenturen, Abteilungen und Propagandaorganisationen unter der Leitung von Li Dongsheng durchgeführt, der zweiter stellvertretender Direktor des Zentralbüros 610 war. Die Verbrechen und Übertretungen, die Li Dongsheng in seiner Eigenschaft als Propagandachef von 1999 bis 2009 gegen Falun-Dafa-Praktizierende begangen hat, bilden den Schwerpunkt dieses Berichts.

Im Jahr 2009 wurde Li Dongsheng zum Direktor des Zentralbüros 610 und stellvertretenden Minister für öffentliche Sicherheit Chinas befördert und erlangte die Kontrolle über den gesamten Verfolgungsapparat einschließlich Propaganda und öffentlicher Sicherheit. Nach seiner Ernennung besuchte Li Dongsheng verschiedene Städte, um die Sicherheitsarbeit zu inspizieren und zu verschärfen, eine beschönigende Umschreibung für die Verfolgung von Falun Dafa. Nach seinen Besuchen setzte eine Eskalation von Folter, Inhaftierungen und der Zwangsumerziehung von Falun-Dafa-Praktizierenden in diesen Städten ein.

Li Dongshengs politische Karriere endete 2013, als die Partei gegen ihn wegen „schwerer Verstöße gegen Parteidisziplin und -recht“ ermittelte. Allerdings wurde gegen Li Dongsheng nie in Bezug auf seine Rolle bei der Verfolgung von Falun Dafa ermittelt, er wurde weder bestraft noch zur Verantwortung gezogen.

9. Qiang Wei (强卫)

Qiang, ein hochrangiger Beamter der Kommunistischen Partei Chinas, befahl, leitete und genehmigte zahlreiche Menschenrechtsverletzungen, darunter außergerichtliche Tötungen und Folterungen in Peking, der Provinz Qinghai und der Provinz Jiangxi. Er befehligte, initiierte und schürte Gewalttaten von Polizei, Gefängniswärtern und anderem Personal an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Mit Sanktionen gegen Qiang wegen seiner schweren Verstöße wird unsere Regierung die Verantwortlichen für die anhaltende Verfolgung von Falun Dafa durch das kommunistische Regime Chinas entlarven und zur Verantwortung ziehen. Tötungen, Folterungen und andere Menschenrechtsverletzungen gegen Falun Dafa müssen eingestellt werden.

10. Wang Lijun (王立军)

Wang Lijun ist der „Josef Mengele“ von China. In seiner Doppelfunktion als Polizeichef und Mediziner leitete er die Verfolgung von Falun Dafa an und führte persönlich tödliche Versuche und medizinische Experimente an Gefangenen durch.

Die Beweise deuten darauf hin, dass seine Versuche und Experimente, die unter dem Vorwand des medizinischen Fortschritts durchgeführt werden, die Folterung und außergerichtliche Tötung von Tausenden von Opfern zur Folge hatten, zu denen vermutlich auch Falun-Dafa-Praktizierende gehören.

11. Zhang Chaoying (张超英)

Mai 2003 – April 2013 (möglicherweise später): Leiter des Amtes für Zwangsarbeit der Provinz Liaoning (später umbenannt in Drogenverwaltung der Provinz Liaoning) Juli 1999 (möglicherweise früher) – April 2003, Direktor des Zwangsarbeitslagers Masanjia, Parteisekretär

Zhang Chaoying war Direktor des Zwangsarbeitslagers Masanjia. Er war für alle Folter- und Tötungsaktivitäten in Masanjia verantwortlich, einschließlich der zweiten Frauenabteilung von Masanjia, die später mit der ersten Frauenabteilung zum Arbeitslager Masanjia verschmolzen wurde. Im Jahr 2003 wurde Zhang Chaoying zum Direktor der Zwangsarbeitsbehörde der Provinz Liaoning befördert. Er übernahm die Leitung aller Arbeitslager in der Provinz Liaoning.

12. Jia Chunwang (贾春旺)

1998 – 2002 Minister im Ministerium für öffentliche Sicherheit12003 - 2008 Generalstaatsanwalt der Obersten Volksstaatsanwaltschaft

Jia Chunwang war früher Minister für öffentliche Sicherheit, dem Staatsministerium, das dem Büro für öffentliche Sicherheit, Polizisten und Arbeitslagern vorsteht. Seine Amtszeit als Minister für öffentliche Sicherheit von 1998-2002 fällt mit dem Beginn der Ausrottungskampagne von Falun Dafa zusammen. Als Chef der öffentlichen Sicherheit war Jia Chunwang ein aktiver Unterstützer und eifriger Komplize bei der Verfolgung von Falun Dafa. In der Befehlskette der „Anti-Falun-Dafa-Maschinerie“ nahm Jia Chunwang Befehle direkt vom Zentralkomitee für Politik und Recht und dem Büro 610 entgegen und leitet das landesweite Netzwerk von Polizei- und Sicherheitspersonal zur Ausführung dieser Befehle. Unter seiner Leitung wurden zahlreiche Falun-Dafa-Praktizierende außergerichtlich von Polizei- und Sicherheitspersonal in Polizeiwachen, Haftanstalten und Arbeitslagern im ganzen Land festgehalten, inhaftiert, gefoltert und getötet.

13. Li Wenzhang (李文章)

Juli 2006 – Januar 2008: Direktor und Parteisekretär des Justizministeriums der Autonomen Region Ningxia Hui, Erster politischer Kommissar des Gefängnisamtes von Ningxia.
Juni 2015 – Juni 2016: Ständiges Komitee der Partei der Autonomen Region Ningxia Hui, Sekretär des Komitees für Politik und Recht von Ningxia, Präsident der juristischen Gesellschaft von Ningxia.
Juni 2016 – Januar 2019: Ständiges Komitee des Parteikomitees Liaoning, Sekretär des Komitees für Politik und Recht.
Januar 2019 – heute: Direktor der politischen Abteilung des Ministeriums für Staatssicherheit

Das Zentralkomitee für Politik und Recht der Kommunistischen Partei Chinas ist seit langem Hauptakteur bei der Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden. Als Parteisekretär des Justizministeriums der Provinzen Ningxia und Liaoning ist Li für die Verfolgung, Folterung, Tötung und Verkrüppelung von Falun-Dafa-Praktizierenden in diesen Regionen verantwortlich.

14. Fang Gong (方工)

Stellvertretender Generalstaatsanwalt der ersten Niederlassung der Pekinger Staatsanwaltschaft,
Generalstaatsanwalt der ersten Niederlassung der Pekinger Staatsanwaltschaft,
Stellvertretender Generalstaatsanwalt der Pekinger Volksstaatsanwaltschaft

Als Jiang Zemin im Juli 1999 mit der Verfolgung von Falun Dafa begann, folgten die Oberste Volksstaatsanwaltschaft und das Oberste Volksgericht den Anordnungen von Jiang konsequent. Sie ließen Falun-Dafa-Praktizierende rechtswidrig verhaften und inhaftieren und schufen neue Rechtsvorschriften, um die Verfolgung voll zu unterstützen. In den letzten 20 Jahren wurden viele unschuldige Falun-Dafa-Praktizierende rechtswidrig Gehirnwäschen unterzogen, zu Gefängnisstrafen verurteilt und sogar zum Tode verurteilt.

15. Liu Rongsheng (刘荣胜)

Mitglied des Staatsanwaltsausschusses der Volksstaatsanwaltschaft Changchun in der Provinz Jilin, stellvertretender Minister für Strafverfolgung, Oberstaatsanwalt.

Um die Fakten ihrer Situation aufzuzeigen, strahlten Falun-Dafa-Praktizierende aus Changchun, Provinz Jilin, am 5. März 2002 die Filme „Falun Dafa auf der ganzen Welt“ und „Die Wahrheit hinter der Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens“ über einen Kabel-TV-Sender in den Städten Changchun und Songyuan aus. Dies gilt als erste groß angelegte Aktion seit der Machtübernahme der Kommunistische Partei Chinas, wo Zivilisten in China offizielle, von der Regierung geführte Medien anzapften. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte das Volk von Festlandchina, das unter jahrelanger strenger kommunistischer Herrschaft lebte, nur das im Fernsehen gesehen, was im Einklang mit der Meinung der Kommunistischen Partei Chinas stand.

Berichten zufolge wurden innerhalb weniger Tage nach der Ausstrahlung der Filme etwa 5.000 Falun-Dafa-Praktizierende in Changchun verhaftet. Die städtische Volksstaatsanwaltschaft leitete ein staatsanwaltliches Verfahren gegen 15 Falun-Dafa-Praktizierende ein, unter anderem gegen Liu Chengjun und Liang Zhenxing. Diese Praktizierenden wurden alle rechtswidrig verhaftet und am 6. September 2002 zum Changchun Mittleren Volksgericht gebracht. Am 18. September eröffnete das Mittlere Volksgericht Changchun rechtswidrig eine Gerichtsverhandlung. Liu Rongsheng von der städtischen Volksstaatsanwaltschaft Changchun war Staatsanwalt des Falles. Den Praktizierenden wurde vorgeworfen, „eine Radio- und Fernseheinrichtung zerstört sowie Sektenorganisationen organisiert und genutzt zu haben, um den Gesetzesvollzug zu untergraben“. Am 20. September 2002 wurden 15 Falun-Dafa-Praktizierende rechtswidrig zu schweren Strafen verurteilt.

16. Zhao Hongbo (赵洪波)

1996 – 2009: Polizistin im ersten Untersuchungsgefängnis der Stadt Anshan, Provinz Liaoning2009 – heute: Direktorin des Frauenuntersuchungsgefängnisses in Anshan

Das Frauenuntersuchungsgefängnis der Stadt Anshan nimmt eine große Anzahl von weiblichen Gefangenen aus nahegelegenen Gebieten wie Haicheng, Tai'an und Xiuyan auf. Einige dieser Gefangenen sind Falun-Dafa-Praktizierende.

Zhao Hongbo erhielt viele Auszeichnungen von der Kommunistischen Partei Chinas. Im Jahr 2009 erhielt sie den Stadtregierungspreis und den Preis der zehn herausragendsten Aufsichtsbehörden der Provinz Liaoning. Im Jahr 2010 erhielt sie den Preis „Ausgezeichnete Jugend in Anshan“ und die Auszeichnung „Öffentlicher Star“ der Polizei der Stadt Anshan. Im Jahr 2011 gehörte sie unter anderem zu den zehn wichtigsten Polizistinnen der Provinz Liaoning.

Nach ihrer Ernennung zur Direktorin des Frauenuntersuchungsgefängnisses der Stadt Anshan folgte Zhao Hongbo strikt Jiang Zemins Verfolgungspolitik gegen Falun-Dafa-Praktizierende. Sie ließ Falun-Dafa-Praktizierende seelisch und körperlich quälen. Dazu gehörten Schläge, langes Sitzen auf einer Bank, Ausziehen der Kleidung, Beleidigungen und Zwangsernährungen. Ihre direkten Verfolgungsmaßnahmen führten zum Tod der Falun-Dafa-Praktizierenden Yu Baofang.

17. Su Jing (苏境)

Von Oktober 1999 bis August 2007 war Su Jing Leiterin der Zweiten Frauenabteilung des Arbeitslagers Masanjia (auch bekannt als Ideologische Erziehungsschule der Provinz Liaoning, eine Gehirnwäsche-Einrichtung).

Auszeichnungen für Su Jing:

Justizministerium Chinas – „Herausragende Bildungsexpertin“ (Nationalheldin der zweiten Ebene)
Provinz Liaoning – „Rote Fahne: Hervorragende Arbeiterin mit Vorbildfunktion“, „Polizistin, die die Menschen mögen“ im politischen und rechtlichen System der Provinz,
„Ausgezeichnete Beamtin“ und „Vorbildliche Beamtin“ mit Auszeichnung erster Klasse.

Das Zwangsarbeitslager Masanjia ist kein gewöhnliches Arbeitslager. Es ist ein exemplarisches Arbeitslager bei der Verfolgung von Falun Dafa unter der direkten Führung und Kontrolle der Bande von Jiang Zemin. Es steht unter der Führung der Personalabteilung der Kommunistischen Partei Chinas, des zentralen Führungsteams der Kommunistischen Partei Chinas zur Behandlung des Falun-Dafa-Problems, des Komitees für Politik und Recht der Kommunistischen Partei Chinas, des Büros 610 der Kommunistischen Partei Chinas und des Justizministeriums. Um die Falun-Dafa-Praktizierenden zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben und die angestrebte „Umerziehungsrate“ zu erreichen, entwarf und implementierte Masanjia zahlreiche Foltermethoden, die dann von der Kommunistischen Partei Chinas in ganz China vorangetrieben wurden.

2001 berichtete das chinesische Zentralfernsehen: „Als Vertreterin des Arbeitsrehabilitationsinstituts Masanjia in der Provinz Liaoning wird Direktorin Su Jing an der ‚Anti-Falun-Dafa‘-Sprechergruppe teilnehmen und bei einer Reise durch das Land Vorträge halten.“

18. Ye Xiaowen (叶小文)

1991 – 1995: Direktor des Büros für ethnische und religiöse Angelegenheiten, Einheitsfront-Arbeitsabteilung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas
1995 – 2009: Direktor der Staatlichen Verwaltung für religiöse Angelegenheiten Chinas (ehemals Büro für religiöse Angelegenheiten des Staatsrates)
2009 – 2016: Sekretär des Komitees der Kommunistischen Partei Chinas und stellvertretender Direktor des Zentralinstituts für Sozialismus
2016 – heute: Mitglied des Nationalkomitees der Politischen Beratungskonferenz des chinesischen Volkes und stellvertretender Direktor des Komitees für Literatur und Geschichte
2012: Stellvertretendes Mitglied des 16. Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas

Als hochrangiger Beamter der Kommunistischen Partei Chinas mit Zuständigkeit für religiöse Angelegenheiten, veranlasste Ye Propaganda, um Hass gegen Falun Dafa zu schüren. Am 20. Juli 1999 begann der damalige Parteichef der Kommunistischen Partei Chinas, Jiang Zemin, die Ressourcen und Propagandainstrumente in ganz China zu mobilisieren, um Falun Dafa zu verfolgen. Zwei Wochen später hielt Ye Xiaowen eine vierstündige Rede auf einer gemeinsamen Sitzung. Die Rede hatte den Titel „Umfassend und gewissenhaft die Religionspolitik der Partei durchführen und eindeutig Falun Dafa verurteilen“. An der Sitzung nahmen die Arbeitsausschüsse des Zentralbüros der Kommunistischen Partei Chinas, der Zentralstaatsbüros und der Zentralfinanzbehörden der Kommunistischen Partei Chinas teil. Der Videofilm dieser Rede wurde als internes Studienmaterial verwendet, zum Beispiel von der Pekinger Kommunistischen Partei Chinas und Regierungsstellen. He Lizhi, ein Falun-Dafa-Praktizierender und Ingenieur im Bauministerium, war gezwungen, diesen Videobericht in seiner Arbeitseinheit anzusehen. Der Praktizierende erinnerte sich: „Ye sagte, dass es bei Falun Dafa um das Gegenteil von dem ginge, was die Kommunistische Partei Chinas befürworte. All das zeige, dass Falun Dafa‚ um die Menschen auf ideologischem Gebiet und innerhalb der Kommunistischen Partei Chinas wetteifere‘. Wenn nichts dagegen getan werde, werde die Sache der Kommunistischen Partei Chinas ruiniert. Deshalb sei der Kampf gegen Falun Dafa ein großer politischer Kampf, ein ideologischer Wettstreit um Leben und Tod und eine Überlebensangelegenheit, die die Zukunft und das Schicksal der Kommunistischen Partei und des Landes China beeinflusst.“

19. Zhang Deqing (张德清)

2001 – 2008: Direktor der Staatssicherheits- und Schutzbrigade unter der Leitung des Büros für öffentliche Sicherheit der Stadt Yushu, Provinz Jilin. Zuvor Chef der Polizeistation Zhengyang.

Während Zhang Deqings Amtszeit als politischer Ausbilder der Kommunistischen Partei, Leiter der Polizeistation Zhengyang und anschließend als Direktor der Brigade für Staatssicherheit und Schutz unter dem Amt für Öffentliche Sicherheit in der Stadt Yushu setzte er die Politik von Jiang Zemin zur Verfolgung von Falun Dafa aktiv um. Er verfolgte brutal lokale Falun-Dafa-Praktizierende und wurde zu einem Vollstrecker für das kommunistische Regime bei der Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden. Folglich wurden Praktizierende festgehalten, in Zwangsarbeitslager gebracht, zu Gefängnisstrafen verurteilt und sogar zu Tode gefoltert. Ihre Familien waren großen Schmerzen und Leiden ausgesetzt. Nach 2001 wurde Zhang Deqing zum Direktor der Brigade für Staatssicherheit und Schutz befördert, wo er seine Einsätze weiter intensivierte.

Nach unvollständigen Statistiken wurden während der siebenjährigen Amtszeit von Zhang Deqing als Direktor der Brigade für Staatssicherheit und Schutz 19 Falun-Dafa-Praktizierende in der Stadt Yushu zu bis zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Über 260 Falun-Dafa-Praktizierende wurden in Zwangsarbeitslager gebracht. Unter den Städten auf Kreisebene in China nahm diese Anzahl Platz 1 ein. Tausende wurden verschleppt, festgenommen und gefoltert. So wurden beispielsweise Li Shuhua, Li Fengqin und Liu Huijun von Zhang Deqing zu Tode gefoltert. Er sollte für seine begangenen Verbrechen zur Verantwortung gezogen werden.

20. Hou Qiang (侯强)

Stellvertretender Leiter der Staatsanwaltschaft des Bezirks Yingze, Stadt Taiyuan, Provinz Shanxi Stellvertretender Leiter der Staatsanwaltschaft der Bezirksstaatsanwaltschaft Yingze, Leiter der zweiten Abteilung für Strafverfolgung.

Hou Qiang folgte Jiang Zemins Verfolgungspolitik und wurde zu einem Komplizen der Kommunistischen Partei Chinas. Er klagte Falun-Dafa-Praktizierende an, weil sie so genannte "kriminelle Materialien" wie Falun-Dafa-Bücher, Falun-Dafa-Materialien, Computer und Mobiltelefone mit Falun-Dafa-Dateien besitzen. Dutzende von unschuldigen Praktizierenden wurden illegal zu Gefängnisstrafen verurteilt. Zhang Jinsheng wurde zu Tode verfolgt.

21. Liu Jianguo (刘建国)

September 2011 – Juni 2013: Sekretär der Kommission für Politik und Recht der Kommunistischen Partei Chinas in der Stadt Tangshan.
Juni 2013 – Januar 2017: Sekretär der Kommission für Politik und Recht der Kommunistischen Partei Chinas in der Stadt Tangshan und Vorsitzender des Dachverbandes der chinesischen Gewerkschaften der Stadt Tangshan.
Januar 2017 – heute: Vorsitzender des Dachverbandes der chinesischen Gewerkschaften der Stadt Tangshan

Liu Jianguo wurde im September 2011 zum Sekretär des Komitees für Politik und Recht der Kommunistischen Partei Chinas in der Stadt Tangshan ernannt. Liu war für systematische, anhaltende und schwerwiegende Verletzungen der Religionsfreiheit verantwortlich oder führte diese direkt durch. In seiner Funktion setzte er die Verfolgungspolitik von Jiang Zemin gegen Falun Dafa aktiv um. Während seiner Amtszeit plante und organisierte er eine große Anzahl von Verhaftungen und verfolgte Falun-Dafa-Praktizierende in Tangshan. Dazu gehören Verschleppungen von Falun-Dafa-Praktizierenden am 25. Februar 2012 und 31. März 2014 sowie die Schikanen, Verschleppungen und Verurteilungen von Falun-Dafa-Praktizierenden, die in der Zeit von 2015 bis 2016 Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet hatten.

22. Wang Lishan (王立山)

März 2003 – Mai 2003: Amtierender Dekan und Sekretär der Regierungspartei des Mittleren Volksgerichtshofs der Stadt Cangzhou, Provinz Hebei
Mai 2003 – Januar 2005: Präsident und Sekretär der Regierungspartei des Mittleren Volksgerichtshofs von Cangzhou, Provinz Hebei
Januar 2005 – Januar 2009: Komiteemitglied der Kommunistischen Partei in der Staatsanwaltschaft der Provinz Hebei und Leiter des Anti-Korruptions- und Bestechungsamtes
2001 – 2003: Stellvertretender Leiter des Komitees der Kommunistischen Partei der Provinz Hebei
Januar 2009 – April 2011: Stellvertretender Staatsanwalt und Mitglied der Regierungspartei der Staatsanwaltschaft der Provinz Hebei
April 2011 - Juni 2013: Mitglied des Ständigen Komitees des Kommunalausschusses von Baoding in der Provinz Hebei und Sekretär des Komitees für Politik und Recht
Juni 2013 – April 2015: Direktor der Führungsgruppe zur Prävention von und für den Umgang mit ketzerischen Religionen (auch als Büro 610 bekannt) der Provinz Hebei, stellvertretender Sekretär des Komitees für Politik und Recht des Parteikomitees der Provinz Hebei
April 2015 – September 2016: Stellvertretender Exekutivsekretär des Komitees für Politik und Recht der Provinz Hebei, Direktor des Provinzialbüros für Friedenssicherung.

Laut unvollständigen Statistiken wurden von April 2011 bis Dezember 2011 mindestens 74 Falun-Dafa-Praktizierende in Baoding verschleppt, 12 wurden umerzogen, 1 wurde rechtswidrig zu Gefängnis verurteilt und 1 kam durch Verfolgung ums Leben. Das Amt für öffentliche Sicherheit der Kommune Baoding legte für Polizeistationen Quoten fest für die Verschleppung von Falun-Dafa-Praktizierenden vor dem 1. Oktober 2011. 50 verschleppte Praktizierende sind namentlich bekannt und mehr als 31 wurden schikaniert.

Nach unvollständigen Statistiken wurden vom 1. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 mindestens 76 Personen in der Stadt Baoding rechtswidrig verhaftet, 13 wurden rechtswidrig in Umerziehungslager gebracht, 1 wurde rechtswidrig vor Gericht gestellt und 3 wurden rechtswidrig zu Gefängnis verurteilt. 8 Praktizierende wurden rechtswidrig verhaftet, 19 Praktizierende wurden schikaniert, 3 Praktizierende wurden zu „Gehirnwäscheverfahren“ gebracht, 9 Praktizierende wurden rechtswidrig festgenommen, 3 Praktizierende wurden in die Mittellosigkeit und Obdachlosigkeit gezwungen, und 1 Praktizierender wurde zu Tode verfolgt.

23. Wang Xiankui (王宪魁)

April 2003 – Oktober 2006: Stellvertretender Sekretär des Provinzparteikomitees der Provinz Gansu, Präsident der Parteischule des Provinzparteikomitees
Oktober 2006 – August 2010: Stellvertretender Sekretär des Parteikomitees der Provinz Jiangxi und Präsident der Parteischule des Parteikomitees der Provinz
August 2010 – November 2010: Stellvertretender Sekretär, Vize-Gouverneur und amtierender Gouverneur des Parteikomitees der Provinz Heilongjiang
November 2010 – März 2013: Stellvertretender Sekretär des Parteikomitees der Provinz Heilongjiang und Gouverneur
März 2013 – April 2017: Sekretär des Komitees der Provinz Heilongjiang und Direktor des Ständigen Komitees des Volkskongresses der Provinz Heilongjiang
April 2017 – heute: Stellvertretender Leiter des Komitees für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Gesundheit im Nationalen Volkskongress, Leiter des Ständigen Komitees des Volkskongresses der Provinz Heilongjiang.

Wang Xiankun war stellvertretender Sekretär, Sekretär, amtierender Gouverneur und Gouverneur des Parteikomitees der Provinz Heilongjiang. Derzeit ist er Leiter des Ständigen Komitees des Volkskongresses der Provinz Heilongjiang. Während seiner gesamten Amtszeit hat Wang Xiankui die Verfolgungspolitik des Parteichefs der Kommunistischen Partei Chinas, Jiang Zemin, gegen Falun Dafa befolgt. Von August 2010 bis März 2017 verhafteten Wang Xiankui und seine Untergebenen rechtswidrig Hunderte von Falun-Dafa-Praktizierenden. Das hatte mindestens 62 Todesopfer zur Folge. Unter Wang Xiankui wurde die Provinz Heilongjiang zu einer der Regionen in China, die am aktivsten Falun Dafa verfolgten.

24. Yang Xiaoping (杨晓萍)

Aktuell: Vizepräsident des Bezirksgerichts Panlong in der Stadt Kunming, Provinz Yunnan, Stellvertretender Richter am Strafgericht der Stadt Kunming, Provinz Yunnan
2007: Richter und Vorsitzender Richter
2003: Stellvertretender Richter

Von April 2008 bis Januar 2012 war Richter Yang Xiaoping an der rechtswidrigen Verurteilung und Verfolgung von 30 Falun-Dafa-Praktizierenden beteiligt, darunter Li Huiping, Zhao Feiqiong und Li Wenbo. Sie alle wurden von dem Mittleren Gerichtshof von Kunming, Provinz Yunnan, verurteilt. Yang Xiaoping war für all diese Fälle direkt verantwortlich.

25. Zhang Zaixing (张再兴)

Ehemaliger stellvertretender Parteisekretär der Universität Tsinghua
Direktor der Universität Tsinghua, zuständig für das „Falun-Dafa-Problem“
Professor/Doktorvater des marxistischen Instituts der Universität Tsinghua

Seit der rechtswidrigen Unterdrückung von Falun Dafa durch Jiang Zemins kriminelle Bande im Juli 1999 folgt Zhang Zaixing dessen Anweisungen. Er wurde persönlich von Li Lanqing, dem Leiter des „Büro 610“ angewiesen, der Falun Dafa verfolgte. Li Lanqing wurde von mehreren Ländern der „Folter, Massenvernichtung und Antihumanismus“ beschuldigt. Seitdem hat er an der renommierten Universität Tsinghua eine Reihe von äußerst grausamen Verfolgungen gegen Falun-Dafa-Praktizierende durchgeführt. Die Verfolgung ist weit verbreitet und schwerwiegend und steht an erster Stelle unter den Verfolgungen aller Universitäten des Landes.

Laut Berichten des chinesischen Zentralfernsehens sagte Zhang Zaixing, stellvertretender Parteisekretär der Universität Tsinghua: „Hochschulen und Universitäten sind Wissenschaftseinrichtungen, und Organisationen wie Falun Dafa haben an der Universität nichts zu suchen. Nachdrücklich unterstütze ich die Partei und die Regierung, Falun Dafa zu verbieten und eine Reihe von großen Falun-Dafa-Aktionen zu unterbinden... Bereiten Sie sich auf einen langfristigen und harten Kampf gegen die Falun-Dafa-Organisation vor.“

26. Dong Ning (董宁)

Unbekannter Zeitraum: Leiter der Staatssicherheitsabteilung, Niederlassung Binbei, Polizeiwache Binhai, Provinz Shandong
2018: Leiter der Sicherheitsabteilung, Niederlassung Binbei

Laut Minghui.org hat Dong Ning in den seit dem Jahr 2000 erfassten Statistiken mehr als 100 Falun-Dafa-Praktizierende direkt verfolgt. Er verursachte den Tod von zwei Praktizierenden und ließ über 30 Praktizierende verurteilen, in Arbeitslager sperren und rechtswidrig inhaftieren. Er durchsuchte die Wohnungen von über 70 Praktizierenden. Seit Dong Ning die Führungsposition der Sicherheitsabteilung in Binhai übernommen hat, haben die Sicherheitskräfte die Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden verstärkt. Darüber hinaus haben die Sicherheitskräfte ihre positionsbezogene Macht ausgenutzt und große Mengen an Geld von verfolgten Praktizierenden erpresst.

27. Yang Mingde (杨明德)

Stellvertretender Generalsekretär des Komitees für Politik und Recht für die Stadt Guangzhou, Provinz Guangdong2009-2016: Direktor des Präventionsbüros der Stadt Guangzhou (oder des „Büro 610“)

Nach unvollständigen Statistiken wurden von 2009 bis 2016 mindestens sechs Falun-Dafa-Praktizierende zu Tode verfolgt, darunter Zhao Ping, Xu Huizhu, Peng Wenxiu, He Yuer, Zhu Jianpeng und Chen Lianfang. Mehrere Dutzend Falun-Dafa-Praktizierende wurden ebenfalls rechtswidrig zu Gefängnis verurteilt, darunter Huang Qian, Zhu Yubiao, Zheng Jingxian, Wang Haihong, Wang Zhihong, Zhang Xiaoling und Zhang Yueqi. Als Zhang Yueqi rechtswidrig verurteilt wurde, war er (oder sie) erst 16 Jahre alt. Viele Falun-Dafa-Praktizierende wurden rechtswidrig verhaftet, inhaftiert und zur weiteren Verfolgung zu „Gehirnwäscheverfahren“ überführt.

Am Nachmittag des 18. Dezember 2012 fand im Büro für öffentliche Sicherheit des Bezirks Tianhe eine Sitzung zum „Anti-Sekten-Projekt“ statt. Yang Mingde, stellvertretender Generalsekretär des Komitees für Politik und Recht der Stadt Guangzhou und damaliger Leiter des Präventionsbüros, sprach auf der Sitzung. Er erklärte, dass „die gegenwärtige Situation für die Anti-Sekten-Aktivitäten nie hoffnungsvoll“ war und dass „Regierungen auf allen Ebenen die Anti-Sekten-Arbeit als ihre oberste Priorität ansehen und die Intensität des Angriffs erhöhen sollten, um die Sicherheit der Gesellschaft zu gewährleisten.“

Die Falun-Dafa-Praktizierende Zhao Ping war Anwältin, Polizeikommissarin der zweiten Ebene und Dozentin am Guangzhou-Kader-Kolleg für Management der Öffentlichen Sicherheit. Sie wurde 17 Jahre lang verfolgt, weil sie beharrlich Falun Dafa praktizierte. Nachdem Zhao am 17. Dezember 2013 auf der Minghui-Website einen Artikel über die Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden im Frauengefängnis der Provinz Guangdong veröffentlicht hatte, wurde sie von Mitarbeitern des Komitees für Politik und Recht der Stadt Guangzhou, des Büros 610, des Ministeriums für nationale Sicherheit und des Wohnviertelkomitees schikaniert und bedroht. Arbeiter des Wohnviertelkomitees Wushan gingen sogar zur Wohnung von Zhao Pings Mutter in der Stadt Guiyang und bedrohten ihre Mutter. Sie wollten Zhao damit zwingen, keine weiteren Artikel über die Verfolgung zu schreiben. Zhao Ping wurde am 14. Mai 2016 im Alter von 58 Jahren zu Tode gefoltert.

28. Cheng Shulin (陈树林)

Vor 2010: Direktor des Büros für religiöse Angelegenheiten der Provinz Hunan, Sekretär des Parteikomitees von Hunan.
Januar 2010 – September 2011: Stellvertretender Leiter des Provinz-Komitees des Büros 610 von Hunan.
September 2011 – August 2013: Stellvertretender Sekretär des Komitees für Politik und Recht von Hunan.
Leiter des Provinzausschusses des „Büro 610“ von Hunan, Vizepräsident der „Anti-Sekten-Vereinigung“ von Hunan

Chen Shulin ist seit 2010 direkt an den Menschenrechtsverletzungen gegen Falun-Dafa-Praktizierende beteiligt. Als Direktor des „Büro 610“ der Provinz Hunan ist Chen schuldig, weil er den Ruf von Falun Dafa attackiert und die Falun-Dafa-Praktizierenden verfolgt, gefoltert, getötet und verstümmelt hat. Obwohl seine Amtszeit nur drei Jahre dauerte, wurden in dieser Zeit Dutzende von Falun-Dafa-Praktizierenden zu Tode verfolgt. Zu den Verfolgten gehören Xu Chensheng, Jiang Meilan, Guo Boqin, Zeng Haiqi, Peng Donglian, Xie Wutang, Peng Xiaobing, Zeng Zhaoqin, Zhu Guilian, Zhang Guoliang, Zhang Zhimin, Zhou Bosheng, Tan Cuiying und viele andere.

29. Dong Jun (董军)

1997 – 2002: Assistent des Bürgermeisters der Stadt Xianyang, Provinz Shaanxi; stellvertretender Bürgermeister der Stadt Xianyang, Provinz Shaanxi
2002 – 2016: Mitglied des Ständigen Komitees des Kommunalkomitees von Xi'an. Erster Sekretär des Komitees für Politik und Recht des Kommunalen Parteikomitees von Xi'an Leiter des städtischen Amtes für öffentliche Sicherheit in Xi'an. Sekretär des Parteikomitees des städtischen Amtes für öffentliche Sicherheit in Xi'an
2012 – 2016: Stellvertretender Sekretär des Parteikomitees des Kommunalen Parteikomitees Xi'an; Bürgermeister der Stadt Xi'an

Während seiner Amtszeit als Mitglied des Ständigen Komitees des Kommunalausschusses von Xi'an, als erster Sekretär des Komitees für Politik und Recht des Kommunalausschusses von Xi'an, als Direktor des Kommunalbüros für öffentliche Sicherheit von Xi'an und als Sekretär des Parteikomitees des Kommunalbüros für öffentliche Sicherheit von Xi'an folgte Dong Jun eng dem Standpunkt der Bande von Jiang Zemin, die gegen die chinesische Verfassung und gegen das Gesetz verstieß. Er nutzte seine Position, um Falun-Dafa-Praktizierende unter anderem mittels ungerechtfertigter Anklage zu verschleppen, führte rechtswidrige Inhaftierungen durch, brachte Praktizierende in Arbeitslager und verurteilte Menschen zur Zwangshaft in „Gehirnwäsche-Einrichtungen“. Bis heute ist Dong Jun schuld an den Todesfällen von mindestens 3 Praktizierenden und verantwortlich für 97 Verschleppungen, 29 rechtswidrige Arbeitslagerstrafen und 52 rechtswidrige Inhaftierungen zu „Gehirnwäscheverfahren“.

30. Hou Lide (侯立德)

2002 – 2008: Direktor des Gefängnisses Duyun, Provinz Guizhou. Während seiner Amtszeit war er für Folter, für körperliche Behinderungen, für Nervenzusammenbrüche und den Tod vieler Falun-Dafa-Praktizierender verantwortlich: Inspektor des Provinzialaufsichtsbüros von Guizhou und Generalsekretär der Provinzialgefängnisgesellschaft.

Das Gefängnis Duyun in der Provinz Guizhou ist ein sogenanntes „zivilisiertes Gefängnis“ auf Ministerialebene. Es wurde vom Justizministerium der Kommunistischen Partei Chinas eingerichtet. Um die Zielsetzung zu erreichen, Falun-Dafa-Praktizierende zum Aufgeben ihres Glaubens zu bewegen, richtete das Gefängnis ein „Gefängnis im Gefängnis“ ein. Sie gründeten ein sogenanntes „Überwachungsteam“, einen „Gesprächsraum“, einen „Angriffsraum“, eine „Umerziehungsgruppe“ und vieles mehr. Die Gefängniswärter veranlassten und manipulierten die Gefangenen, die kein Gewissen hatten, zur Folterung der Falun-Dafa-Praktizierenden, die ihren Glauben nicht aufgaben. Sie bedienten sich vielerlei krimineller Methoden, wie langfristiges Festbinden auf ein Bett, barbarische Zwangsernährung, Einsperren, Sitzen auf einem einbeinigen Hocker, Schläge, Bestrafung durch langes Knien, Stromschläge, Dehnen des Körpers, Gießen von kochendem Wasser über den Körper, Verbrennen mit einer angezündeten Zigarette, Babynahrung als alleinige Nahrung, Frieren lassen, ungesetzliche Verlängerung der Haftzeit, 24-Stunden-Überwachung, Gehirnwäsche mit Lautsprechern, Zwangsarbeit, Beschimpfungen und vieles mehr. Sie wechselten sich in Schichten ab, um bei den Falun-Dafa-Praktizierenden Taktiken wie wochenlangen Schlafentzug anzuwenden oder sie zu zwingen, Tonaufnahmen und Videos anzuhören oder anzusehen, die Falun Dafa diffamierten. Sie brachten Praktizierenden, die halb bewusstlos waren dazu, eine „Garantieerklärung“ (Falun Dafa nicht zu praktizieren) zu schreiben, um ihr Ziel „Umerziehung“ zu erreichen. Viele Falun-Dafa-Praktizierende erlitten Behinderungen, Nervenzusammenbrüche oder wurden sogar zu Tode verfolgt.

Die Gefängniswärter drohten: „Wir haben keine Angst davor, in die Hölle zu kommen, wenn wir Falun Dafa verfolgen. Wir haben keine Angst vor der Vergeltung der Gottheiten.“ „Diejenigen, die zu Tode geprügelt werden, gelten als Selbstmörder oder als Todesopfer aufgrund von Krankheiten. Weil die Kommunistische Partei und die Regierung uns unterstützen, haben wir keine Angst, tödliche Gewalt anzuwenden, besonders gegen diejenigen, die keine Kompromisse eingehen und sich nicht umerziehen lassen!“ Das Gefängnis erhielt jedes Jahr mehr als 100.000 Yuan (13.000 EUR) an individuellen Boni für die Verfolgung von Falun Dafa.

Von 2002 bis 2008, als Hou Lide der Hauptkommandant der Verfolgung von Falun Dafa im Gefängnis von Duyun in der Provinz Guizhou war, kontrollierte und veranlasste er die Gefängniswärter und Gefangenen, extrem unheimliche, entwürdigende und barbarische Methoden anzuwenden, um Falun-Dafa-Praktizierende zu foltern. Die Falun-Dafa-Praktizierenden Wu Botong und Ma Tianjun wurden zu Tode gefoltert.

 

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

[2] Aufruf: Informationen über Verfolger von Falun Dafa benötigt für Namensliste an US-amerikanische Einwanderungs- und Zollbehörde

[3] US-Außenministerium empfängt Liste von Tätern, die an Verfolgung von Falun Dafa beteiligt sind

 

Artikel veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von de.minghui.org

JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular