Nigerianische Anwälte verklagen Chinas Regime wegen Vertuschung beim Coronavirus-Ausbruch, – 200 Milliarden Entschädigung gefordert

Das Team von Azinge & Azinge will nicht nur am obersten nigerianischen Bundesgericht klagen sondern die nigerianische Regierung auch zu einer Klage gegen China vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag bewegen. (Wikimedia Commons)

Eine Gruppe nigerianischer Anwälte hat wegen der Coronavirus-Pandemie eine Sammelklage gegen die Kommunistische Partei Chinas eingereicht.

Die nigerianische Tageszeitung Daily Post veröffentlichte am 26. April 2020 einen Bericht mit dem Titel „Nigerianische Anwälte bringen China wegen COVID-19 vor Gericht und fordern 200 Milliarden Dollar Schadenersatz“. Darin heißt es: „Die Anwälte fordern 200 Milliarden Dollar als Entschädigung für den Verlust von Menschenleben, wirtschaftliche Strangulierung, Trauma, Notlage, soziale Desorientierung, seelische Folter und für die Störung des normalen Alltagslebens der Menschen in Nigeria.“

Professor Epiphany Azinge und seine Anwaltskanzlei führen den Rechtsstreit.

Azinge ist Mitglied des Schiedsgerichtshofs des Commonwealth-Sekretariats in London und ehemaliger Generaldirektor des nigerianischen Instituts für moderne Rechtslehre.

Er sagte in einer Erklärung, ein Team von Rechtsexperten plane ein zweistufiges Vorgehen: (Zitat) „Erstens beim Obersten Bundesgericht von Nigeria und zweitens wird das Team die Regierung der Bundesrepublik Nigeria dazu bewegen, eine Klage gegen die Volksrepublik China beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag einzuleiten. Die Rechtsexperten werden Schadenersatz in Höhe von 200 Milliarden Dollar fordern. Die chinesische Regierung bekommt dies über ihre Botschaft in Nigeria zugestellt.“(Zitatende)

Nach den von der John Hopkins Universität erhobenen Daten gab es in Nigeria bis zum 28. April insgesamt 1.532 bestätigte Fälle des KPCh-Virus.

Die meisten Länder haben aufgrund der Pandemie immer mehr Todesfälle zu beklagen und verzeichnen zudem verheerende wirtschaftliche Verluste. Daher wächst die Forderung nach Entschädigung für die gezielte Vertuschung und das Missmanagement der KPCh beim Ausbruch der Epidemie.

In den USA haben neben sieben Sammelklagen von Privatpersonen auch Generalstaatsanwälte in Missouri und Mississippi Klagen gegen die KPCh wegen ihrer Vertuschung eingereicht.

 

Artikel veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Redaktion de.minghui.org 

JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular