Artikelübersicht: Staatliche Verfolgung

Oktober2021

„Kommerzieller Mord“ – Regierungschefs und Politiker verurteilen Chinas Organraub beim Weltgipfel

Der 19. September 2021 war der dritte Tag des Weltgipfels zur Bekämpfung und Verhinderung der Zwangsentnahme von Organen. Regierungsvertreter und Parlamentsabgeordnete aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Schweden und Spanien verurteilten einstimmig die von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) staatlich geförderte Zwangsentnahme von Organen bei Gefangenen aus Gewissensgründen.  WEITERLESEN

April2021

Friedlicher Appell - brutale Antwort

Ein historisch friedlicher Appell

Am 25. April 1999 versammelten sich Tausende von Falun-Dafa-Praktizierenden (Falun Gong) vor dem Petitionsbüro der Zentralregierung in Peking, um über Polizeiübergriffe zu informieren. Falun-Dafa-Praktizierende forderten die Regierung auf, ihre grundlegenden Menschenrechte, die Meinungs-, Glaubens- und Demonstrationsfreiheit zu schützen. Die Veranstaltung verlief friedlich und endete auch friedlich.  WEITERLESEN

19.04.2021 Zhongnanhai
Januar2021

Vor zwanzig Jahren legte die KPCh ein „falsches Feuer“ – sein giftiger Rauch hält bis heute an

Während der dramatischen Ereignisse des Jahres 2020 haben viele Menschen im Westen miterlebt, wie die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) den Ausbruch des Coronavirus zwei Monate lang vertuscht hat. Es stellt sich auch die Frage, weshalb die KPCh Wuhan abgeriegelt und die Inlandsflüge nach und ab Wuhan eingestellt hat, aber internationale Flüge zuließ. WEITERLESEN

27.01.2021 Selbstverbrennung

Angst vor Anwälten, Angst vor Gerechtigkeit – Internationaler Tag des verfolgten Anwalts

Während der einundzwanzigjährigen Verfolgung von Falun Dafa (Falun Gong) wurden auch Anwälte verfolgt, die es wagten, sich für Falun Dafa und Andersdenkende einzusetzen. Der bekannteste Fall ist der rechtschaffene und mutige Anwalt Gao Zhisheng, der zahlreiche Falun-Dafa-Praktizierende verteidigte und einen offenen Appell an die Führung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zur Beendigung von Menschenrechtsverbrechen richtete. WEITERLESEN

November2020
Juli2020
Juni2020
April2020

Eine Stadt meldet „Null“ Coronavirus-Patienten, gleichzeitig behandeln ihre Krankenhäuser neue Fälle und Rückfälle

Am 16. März 2020 hat das Brust-Krankenhaus in der Stadt Dezhou angeblich seine letzten beiden Coronavirus-Patienten entlassen. Bald danach erklärten die örtlichen Behörden „Null“ bestätigte und vermutete Fälle für die gesamte Stadt. Einen Tag später wurden weitere 17 angeblich genesene Coronavirus-Patienten in das Volkskrankenhaus der Stadt gebracht. Sie waren zur weiteren Beobachtung vom Brust-Krankenhaus dorthin verlegt worden. Das berichtete die lokale Website Qilu Net. WEITERLESEN

23.04.2020 Propaganda

Uneingeschränkte Kriegsführung der KP China – von Falun Dafa bis zur Pandemie

Berlin (FDI). Noch am 17. Januar 2020 – mehr als 50 Tage nach der Bestätigung der ersten Coronavirus-Infektionen – belog die Kommunistische Partei Chinas die Welt: Es bestehe kein Risiko. Eine Übertragung des neuen Virus von Mensch zu Mensch sei nicht gegeben. Bei dieser Pandemie kamen allerdings in Wahrheit mehr als 180.000 Menschen schon innerhalb von drei Monaten ums Leben.  WEITERLESEN

22.04.2020 Zhongnanhai
März2020

Wie die KP Chinas im Umgang mit dem Coronavirus versucht, sich über Wasser zu halten

Am 10. März 2020 hat Xi Jinping, der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas, die vom Virus betroffene Stadt Wuhan besucht. Viele sehen in Xis überraschendem Besuch in Wuhan eine Werbeveranstaltung und eine politische Show mit dem Ziel, das Gesicht der Partei zu wahren. Es soll ein Zeichen dafür sein, dass der Ausbruch des Coronavirus abgeklungen sei und die Menschen wieder arbeiten gehen könnten. WEITERLESEN

27.03.2020 Propaganda

„Alles nur Täuschung“ - die Meinung der Bürger zu Chinas geringer werdenden Coronavirus-Fällen

Während die Vereinigten Staaten und viele andere Länder Notfallmaßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie ergreifen, ist die Zahl der neuen Fälle in China nach eigenen Angaben fast auf Null gesunken. So wurden am 13. März 2020 in Hubei nur vier neue Fälle gemeldet. Sie alle traten in Wuhan auf.

„Im Großen und Ganzen ist der Höhepunkt der Epidemie in China überschritten“, erklärte dazu Mi Feng, Sprecher der nationalen Gesundheitskommission, am 12. März 2020.

Unabhängige Untersuchungen zahlreicher Nachrichtenmedien zeigen jedoch etwas anderes. WEITERLESEN

27.03.2020 Propaganda

Pressemitteilung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte

Peking / Frankfurt am Main, 19. März 2020 – In vielen Ländern weltweit steigen täglich die Fallzahlen der Covid-19-Erkrankten rapide an. Offizielle Statistiken der Volksrepublik China dagegen verkündeten heute, erstmalig seit Ausbruch des Coronavirus im Dezember 2019, dass landesweit keine lokalen Neuinfektionen zu verzeichnen seien. Experten gehen aber weiterhin von einer hohen Dunkelziffer aus, die unter anderem in einer kürzlich von den chinesischen Behörden geänderten Zählweise der Infizierten begründet liege, so die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). WEITERLESEN

19.03.2020 Propaganda
Februar2020

Über die Verbreitung des Coronavirus: warum es so gefährlich ist und warum Chinas Daten keinen Sinn ergeben

Am 13. Februar 2020 veröffentlichte Radio Free Asia die Audioaufnahme einer internen Konferenz der Abteilung für Prävention von Epidemien in Wuhan. Einige Beamte der nationalen Gesundheitskommission, die Zugang zu vertraulichen Dokumenten haben, nannten den Grund, warum die Coronavirus-Epidemie schwer kontrollierbar ist: Einige Patienten hätten vor ihrem Tod nie typische Symptome wie Fieber gezeigt. Und Patienten ohne Fiebersymptome können weder identifiziert noch isoliert werden, dadurch habe sich die Krankheit so schnell verbreiten können.

  WEITERLESEN

27.02.2020 Propaganda
Januar2020