Artikelübersicht: Unterstützung weltweit

Juni2020

Die COVID-19-Pandemie demaskieren

Die COVID-19-Pandemie hat die globale und medizinische Gemeinschaft gespalten, indem sie eine bisher nie dagewesene virale Bedrohung darstellt, die sich, entsprechend ihrer ansteckenden Natur rasch um die Welt ausgebreitet hat. Die Pandemie zwingt uns, alle Aspekte unserer Gesellschaft neu zu bewerten, die sich von der medizinischen Forschung, den internationalen Bestimmungen und sogar auf das Leben selbst erstrecken. WEITERLESEN

Mai2020

Schweden: Praktizierende gedenken des „Appells vom 25. April“ – Parlamentsmitglieder zeigen ihre Unterstützung

Falun-Dafa-Praktizierende in Schweden begingen den 21. Jahrestag der Ereignisse vom 25. April 1999 mit Veranstaltungen vor dem chinesischen Konsulat in Göteborg und vor der chinesischen Botschaft in Stockholm. Sie wollten mit ihren Aktionen das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die anhaltende Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden in China schärfen.  WEITERLESEN

US-Kommission für Internationale Religionsfreiheit: Organentnahme an Falun-Dafa-Praktizierenden in China dauert weiter an

„Im Jahr 2019 haben sich die Bedingungen für Religionsfreiheit in China weiter verschlechtert“, heißt es im Jahresbericht 2020 der US-Kommission für Internationale Religionsfreiheit, der am 28. April 2020 veröffentlicht wurde. Der Bericht empfiehlt erneut, China wie in den vergangenen 21 Jahren in Folge als „Land von besonderer Besorgnis“ zu bezeichnen. WEITERLESEN

April2020

Australischer Abgeordneter: Diejenigen, die der KP Chinas nahe stehen, sind in großer Gefahr

Innerhalb der letzten Märzwoche (2020) schrieb der australische Abgeordnete Bernie Finn drei Posts über das chinesische Regime in Zeiten der Coronavirus-Pandemie auf seiner Facebook-Seite. In dieser Zeit gab er auch ein Interview mit einem Minghui-Korrespondenten in Melbourne, in welchem er sagte, dass die internationale Gemeinschaft zur friedlichen Zerschlagung der Kommunistischen Partei beitragen sollte.  WEITERLESEN

März2020
Februar2020

Abgeordneter des australischen Parlaments zu den 350 Millionen Austritten aus der KP Chinas: „Hoffnung für den Wiederaufbau einer freien Gesellschaft“

George Christensen ist Mitglied des australischen Repräsentantenhauses. Nachdem er erfahren hatte, dass mehr als 350 Millionen Chinesen ihre Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei Chinas aufgekündigt haben, sagte er: „China ist nicht die Kommunistische Partei. China wird durch die chinesischen Bürger verkörpert.“ Es sei ermutigend, dass mehrere hundert Millionen Chinesen erklärt haben, dass sie nicht zum kommunistischen Regime gehören wollen. Das mache Hoffnung auf den Wiederaufbau einer freien Gesellschaft in China.  WEITERLESEN

Bilanz der Verfolgung, des friedlichen Widerstandes und der internationalen Unterstützung – das Jahr 2019 im Überblick

Allein im Jahr 2019 starben nachweislich 96 Falun-Dafa-Praktizierende durch Verfolgung. Damit stieg die offizielle Anzahl der Todesfälle auf 4.363. Aufgrund der Informationsblockade des chinesischen Regimes wird davon ausgegangen, dass die Gesamtzahl der verstorbenen, verurteilten und inhaftierten Praktizierenden sehr viel höher liegt. WEITERLESEN

Januar2020
Dezember2019
November2019

105.580 Verfolger von Falun Dafa veröffentlicht

Minghui.org hat zum ersten Mal eine aktualisierte Auflistung von Tätern veröffentlicht, die an der Verfolgung von Falun Dafa beteiligt sind. Diese Liste befindet sich auf einer Website, die mit Minghui verbunden ist. Sie umfasst insgesamt 105.580 Namen mit den Daten zur Person der Täter und deren Verbrechen an Falun-Dafa-Praktizierenden. Die Liste wurde erstellt, damit die Verfolgung beendet wird, das Gute bewahrt und die Gerechtigkeit aufrechterhalten wird. WEITERLESEN

Oktober2019

Niederländische Zeitung zum Organraub: „Tribunal bezeichnet China als kriminellen Staat“

Niederlande - Am 4. Oktober 2019 veröffentlichte die niederländische überregionale Tageszeitung Trouw einen Artikel mit der Überschrift „Tribunal bezeichnet China als kriminelles Land.“

Der Artikel beginnt mit dem Satz:

„Die Kommunistische Partei Chinas ist seit siebzig Jahren an der Macht. Der richtige Moment, um einmal zurückzuschauen.“ WEITERLESEN

Botschaft an Transplantationskongress in Kopenhagen: In China finden weiterhin Organtransplantationen auf Abruf statt!

Dänemark - Der 19. Kongress der Europäischen Gesellschaft für Organtransplantation fand vom 15. bis 18. September 2019 in Kopenhagen statt. Erneut große Beachtung fand hier der von der Kommunistischen Partei Chinas geförderte Organraub an Gefangenen aus Gewissensgründen.

Der alle zwei Jahre stattfindende Kongress zieht Führungskräfte und Experten aus der ganzen Welt an. Mehr als 3.500 führende Fachleute aus dem Bereich der Organtransplantation nahmen an dem diesjährigen Kongress in Kopenhagen persönlich teil und über 1.500 weitere online. WEITERLESEN

30.10.2019 Veranstaltungen

Forum in Dänemark: Aufruf, Mord zu Transplantationszwecken an Gewissensgefangenen zu verhindern

Beamte und Experten aus verschiedenen Nationen haben am 17. September 2019 in Kopenhagen an einem öffentlichen Forum teilgenommen. Der Titel des Forums: „Bedeutung, Dringlichkeit und Handeln: Zwangsentnahme von Organen an Gefangenen aus Gewissensgründen in China“.

Das Forum wurde von Our Future House und der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte in Zusammenarbeit mit End Transplant Abuse in China (ETAC) und dem China Organ Harvesting Research Center (COHRC) organisiert. WEITERLESEN

30.10.2019 Veranstaltungen

Abschreckung für weltweite Menschenrechtsverletzer

Die Menschenwürde ist unantastbar. Grobe Menschenrechtsverbrecher werden in ihren diktatorischen und totalitären Heimatländern für ihre Straftaten aber oft ausgezeichnet. So auch in der Volksrepublik China, wo ranghohe Funktionäre die Menschenrechtsverbrechen vorantreiben. Ein besonders brutales Beispiel ist der massenhafte Organraub an Gewissensgefangenen. Staatliche Krankenhäuser, Polizei, Gefängnisverwaltungen, Gerichte und Militär arbeiten eng bei der gewinnbringenden, systematischen Ermordung der Opfer zusammen. Diese Menschenrechtsverbrecher sind nicht nur in China, sondern aktuell noch in den meisten Ländern der Welt, auf freiem Fuß. WEITERLESEN

Über 16.000 Grüße mit Wünschen für ein frohes Mittherbstfest an Meister Li Hongzhi

Zum Mittherbstfest sandten mehr als 16.000 Falun-Dafa-Praktizierende und Unterstützer ihre besten Wünsche an Meister Li Hongzhi, den Begründer von Falun Dafa. Auch bekannt als Mondfest ist dieses Fest einer der beliebtesten Feiertage in der asiatischen Kultur. Es ist eine Zeit, in der die Familien zusammenkommen und gemeinsam ein gutes Essen genießen. Der Feiertag fällt immer auf den fünfzehnten Tag des achten Mondmonats. In diesem Jahr war das der 13. September. WEITERLESEN

Amsterdam: Detaillierte Berichte über Falun Dafa bei öffentlichem Fernsehsender

Niederlande - AT5 (Amstel Televisie 5) ist ein beliebter Fernsehsender in Amsterdam. Ein Reporter dieses Fernsehsenders sah oft Falun-Dafa-Praktizierende bei gemeinsamen Übungen an einem lokalen Übungsplatz. Er fühlte sich von der friedlichen Natur dieser Praktik angezogen. Als der Reporter mehr über Falun Dafa und die brutale Verfolgung in China erfuhr, schlug er vor, eine Sendereihe mit ausführlichen Berichten zu diesem Thema zu erstellen. Darin sollte von der Meditationspraktik und der Situation in China berichtet werden. WEITERLESEN

Zweitägige Aktivitäten an Londons Sehenswürdigkeiten

Großbritannien - Falun-Dafa-Praktizierende  aus ganz Europa trafen sich in London, um in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für die seit 20 Jahren andauernde Verfolgung in China durch die Kommunistische Partei  zu schärfen. Am 29. und 30. August 2019 waren Praktizierende an vielen lokalen Sehenswürdigkeiten präsent: am Parlament Square Garden, vor dem British Museum, auf dem Trafalgar Square, gegenüber dem Büro des Premierministers in der Downing Street 10 und am Leicester Square. WEITERLESEN

02.10.2019 Veranstaltungen

London: Kerzenlicht-Mahnwachen und friedliche Proteste zum Gedenken an die Opfer der Verfolgung

Großbritannien - Falun-Dafa-Praktizierende aus ganz Europa hielten am 30. August 2019 am Trafalgar Square und vor der chinesischen Botschaft in London Kerzenlicht-Mahnwachen ab. Damit gedachten sie der Tausenden Praktizierenden, die in den letzten 20 Jahren infolge der Verfolgung durch die Kommunistische Partei in China gestorben sind. Mit den Mahnwachen forderten die Praktizierenden die Öffentlichkeit weltweit auf, zur Beendigung der Verfolgung beizutragen. Wer das wünschte, hatte hier auch die Möglichkeit, eine Petition zu unterschreiben. WEITERLESEN

02.10.2019 Veranstaltungen
September2019
August2019

Berlin: Kundgebung anlässlich des 20. Jahrestages der Verfolgung von Falun Dafa in China vor dem Brandenburger Tor

Am 10. August 2019 versammelten sich Hunderte Falun-Dafa-Praktizierende aus ganz Deutschland in Berlin. Auf einer Kundgebung anlässlich des 20. Jahrestages der Verfolgung von Falun Dafa in China vor dem Brandenburger Tor verurteilten machten sie auf die 20-jährige Verfolgung in China aufmerksam. Dabei verurteilten Politiker durch übersandte Grußworte die Verfolgung in China. WEITERLESEN

12.08.2019 Veranstaltungen

Sprecher für Menschenrechte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion verurteilt Verfolgung in China und sichert Unterstützung zu

"Wir werden die Rechte der Menschen auch in China durchsetzen,  und wir werden erleben, dass die Unterdrückung und die Brutalität der chinesischen Kommunisten ein Ende finden!" MdB Michael Brand, Sprecher für Menschenrechte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, verurteilt in seinem Grußwort zur Demonstration der Falun-Dafa-Praktizierenden am 10. August 2019 die Verfolgung in China und sichert auch für die Zukunft seine und die Unterstützung seiner Kollegen zu. WEITERLESEN

Fotos: Parade und Kundgebung in Berlin zum 20. Jahrestag der Verfolgung von Falun Dafa in China

Am 10. August 2019 versammelten sich Hunderte Falun-Dafa-Praktizierende aus ganz Deutschland in Berlin. Auf einer Kundgebung anlässlich des 20. Jahrestages der Verfolgung von Falun Dafa in China vor dem Brandenburger Tor verurteilten machten sie auf die 20-jährige Verfolgung in China aufmerksam. Dabei verurteilten Politiker durch übersandte Grußworte die Verfolgung in China. WEITERLESEN

11.08.2019 Veranstaltungen

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte: 20 Jahre Falun Gong-Verfolgung und Organraub in China

Zum 20. Juli 2019 weist die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) auf die seit zwanzig Jahren in der VR China anhaltende Repression gegen die buddhistische Meditationsschule Falun Gong hin. Zwar sei die Verfolgung aus chinesischen und auch aus westlichen Presseberichten fast völlig verschwunden, doch habe die Intensität der Gewalt gegen Falun Gong nie nachgelassen. Die IGFM fordert die Bundesregierung nachdrücklich auf, mit Peking Klartext zu reden. WEITERLESEN

Neue Zürcher Zeitung interviewt verfolgte Falun-Dafa-Praktizierende in Hongkong

Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) berichtete am 22. Juli unter dem Titel Die Leiden der Falun-Gong-Praktizierenden in Chinaüber die Verfolgung. Zwei Tage zuvor hatte sich der Beginn dieser Verfolgung zum 20. Mal gejährt. Der Autor Matthias Müller greift in dem Bericht aktuelle Entwicklungen der Menschenrechtsbewegung außerhalb Festlandchinas auf und lässt eine Hongkonger Falun-Gong-Praktizierende zu Wort kommen, die in China Opfer der Verfolgung war. WEITERLESEN