Folter

Tausende von Falun Gong-Praktizierenden haben aufgrund von Folter in Polizeigewahrsam ihr Leben verloren, seitdem die Kommunistische Partei 1999 begann sie zu verfolgen. Die meisten der über 4.574 bestätigten Todesfälle an Falun Gong-Praktizierenden in China sind auf Folter zurückzuführen.

Während Fälle von Folter jährlich in fast jedem Land der Welt dokumentiert werden, stellt Falun Gong vielleicht die größte von Folter betroffene Gruppe dar. Im Bericht des Sonderbeauftragten für Folter der Vereinten Nationen von 2006 betrafen zwei Drittel der aufgeführten Fälle von Folter in China Falun Gong. 

Folter wird seit Jahrzehnten von der Polizei der Chinesischen Kommunistischen Partei angewendet um Geständnisse von Verdächtigen und Zielpersonen politischer Kampagnen zu erzwingen und wird heute auch gegen Falun Gong-Praktizierende eingesetzt, um sie zu zwingen ihren Glauben zu widerrufen. Es werden sowohl körperliche, als auch geistige Foltermethoden angewandt (z.B. Körperliche Folter, Gehirnwäsche).

„Für den Triumph des Bösen ist nur eines notwendig: Dass die guten Menschen nichts tun...“

Edmund Burke

JETZT HANDELN

AKTUELLES

Das Gefängnis Tailai in Heilongjiang: schlechte Haftbedingungen, Zwangsarbeit, Folter

Über 30 Falun-Dafa-Praktizierende befinden sich derzeit im Gefängnis Tailai im Kreis Tailai, Stadt Qiqihar, Provinz Heilongjiang. In den vergangenen 25 Jahren der Verfolgung von Falun Dafa1 haben die Wärter die dort inhaftierten Praktizierenden mit allen möglichen Methoden misshandelt, weil sie sich weigerten, ihren Glauben aufzugeben. Auch heute noch werden die Praktizierenden dort gefoltert. Um den Willen der Praktizierenden körperlich und mental zu brechen, besprühen die Wärter sie mit scharfen Substanzen, fesseln sie auf ein sogenanntes Totenbett und entziehen ihnen den Schlaf. Sie dürfen auch keine Waren des täglichen Bedarfs einkaufen und müssen stundenlang hart arbeiten. WEITERLESEN

03-05-2024 Folter
JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular