Folter

Tausende von Falun Gong-Praktizierenden haben aufgrund von Folter in Polizeigewahrsam ihr Leben verloren, seitdem die Kommunistische Partei 1999 begann sie zu verfolgen. Die meisten der über 4.574 bestätigten Todesfälle an Falun Gong-Praktizierenden in China sind auf Folter zurückzuführen.

Während Fälle von Folter jährlich in fast jedem Land der Welt dokumentiert werden, stellt Falun Gong vielleicht die größte von Folter betroffene Gruppe dar. Im Bericht des Sonderbeauftragten für Folter der Vereinten Nationen von 2006 betrafen zwei Drittel der aufgeführten Fälle von Folter in China Falun Gong. 

Folter wird seit Jahrzehnten von der Polizei der Chinesischen Kommunistischen Partei angewendet um Geständnisse von Verdächtigen und Zielpersonen politischer Kampagnen zu erzwingen und wird heute auch gegen Falun Gong-Praktizierende eingesetzt, um sie zu zwingen ihren Glauben zu widerrufen. Es werden sowohl körperliche, als auch geistige Foltermethoden angewandt (z.B. Körperliche Folter, Gehirnwäsche).

„Für den Triumph des Bösen ist nur eines notwendig: Dass die guten Menschen nichts tun...“

Edmund Burke

JETZT HANDELN

AKTUELLES

Behindert und geistig gestört – nach Folter in Zwangsarbeitslagern (Provinz Heilongjiang)

Seit das chinesische kommunistische Regime im Juli 1999 begann, Falun Dafa1 zu verfolgen, wurde Wu Xiaofeng aus der Stadt Harbin in der Provinz Heilongjiang immer wieder verhaftet. Trotzdem blieb sie in ihrem Glauben standhaft. Zwei Mal wurde sie ins Arbeitslager eingesperrt, wo man sie massiv folterte.Danach war sie eine Zeit lang geistig verwirrt, konnte nicht mehr sprechen und war behindert. WEITERLESEN

13-04-2021 Körperliche Folter
JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular