Vergewaltigungen

Frauen, die Falun Gong praktizieren, erzählen erschütternde Berichte von körperlicher und sexueller Misshandlung in Gefangenschaft. Sie wurden mit Besenstielen oder Elektrostäben vergewaltigt, die zu blutenden Verletzungen in der Vagina führten. Man hat ihnen die Brüste mit Stacheldraht durchstochen und sie wurden Massenvergewaltigungen unterworfen.

Zitat: „Du sagst, du praktizierst Toleranz? Ich will sehen, ob du es tolerierst, wenn ich dich vergewaltige.“ -- Gefängniswache

„Unter den bestätigten Berichten von unglaublicher Brutalität”, schreibt der prominente chinesische Menschenrechtsanwalt Gao Zhisheng nach seinen Untersuchungen über die Verfolgung von Falun Gong, „Unter den wahren Berichten der unglaublichen Brutalität und unter den Aufzeichnungen der unmenschlichen Folter der Regierung gegenüber dem eigenen Volk waren es die unmoralischen Handlungen, die meine Seele am meisten schockierten, die unzüchtige und vom Personal des Büro 610 und der Polizei sogar übliche Praxis, weibliche Genitalien zu misshandeln.“

Genitalien misshandelt

„Während der Verfolgung wurden die Genitalien und Brüste von fast jeder Frau und die Genitalien von jedem Mann auf eine überaus geschmacklose Weise misshandelt“, schrieb Gao im Dezember 2005 in einem offenen Brief an die Führer der Kommunistischen Partei Chinas. (Link: http://www.epochtimes.de/articles/2005/12/29/7508.html )

Ein gemeinsamer Brief einer Gruppe chinesischer Frauen, die Falun Gong praktizieren, fasst ihre Leiden wie folgt zusammen: „Stahldraht wurde benutzt, um durch unsere Brustwarzen zu stechen. Die Polizei hat uns mit Auberginen, Zahnbürsten und Plastik-Wasserflaschen sexuell missbraucht. In einem Frauenarbeitslager in der Provinz Jilin hat die Polizei scharfen Pfeffer in die Vagina der Frauen eingeführt, um sie zu zwingen, ihren Glauben und das Praktizieren von Falun Dafa aufzugeben.“ (Offener Brief: http://www.fofg.org/news/news_story.php?doc_id=748 )

Ein Bericht des Sonderberichterstatters der Vereinten Nationen über die Gewalt gegen Frauen zitiert einen Fall, bei dem eine 18-jährige Frau, die Falun Gong praktiziert, nackt ausgezogen und in eine Gefängniszelle mit männlichen Kriminellen geworfen wurde (U.N.-Dokument E/CN.4/2001/73/Add.1). Der Bericht beschreibt auch, dass „Elektrostäbe benutzt werden, um die Brüste und Genitalien von weiblichen Praktizierenden zu schocken.“

Polizist vergewaltigt Frau auf offener Straße

Auszug aus dem Bericht der Falun Gong-Arbeitsgruppe für Menschenrechte. [Vollständiger Bericht: http://www.flghrwg.net/index.php?option=content&task=view&id=1325&Itemid=0 ]

Bild: Weibliche Falun Gong-Praktizierende, die von der Polizei in Peking geschlagen und vergewaltigt wurde

Am 14. Mai 2001 verteilte eine Falun Gong-Praktizierende nach 21 Uhr alleine Flugblätter entlang der Straße von Dabeiyao zum Yonganli Stadtkanal im Chaoyang-Bezirk. Ein Zivilpolizist, der auf seiner Wachpatrouille war, stoppte sie. Er begrabschte begierig den Unterkörper der Praktizierenden unter dem Vorwand, er suche ihren Körper ab. Sie kämpfte sich frei und rannte die Straße hinunter. Er jagte ihr auf seinem Fahrrad hinterher und schlug sie mit einem Gummiknüppel zu Boden. Er sagte: „Mein Vorgesetzter hat mir gesagt, keine Falun Gong-Praktizierenden laufen zu lassen. Heute werde ich dich entweder umbringen und deine Leiche in den Stadtkanal werfen oder dich auf die Polizeiwache bringen.“

Sie versuchte zu entkommen, aber sie hat es nicht geschafft. Der Polizist schlug etwa eine Stunde lang auf sie ein, bis sie dem Tod nahe war. In dieser Zeit kamen etwa ein Dutzend Passanten vorbei, um zu sehen was vor sich ging. Er schrie ihnen zu: „Sie ist eine Falun Gong-Praktizierende. Sie ist eine aktive Konterrevolutionärin. Wenn ich sie zu Tode schlage, zählt es nicht.“ Daraufhin eilten alle Passanten davon.

Zwei ihrer Vorderzähne wurden durch die Hiebe ausgeschlagen. Dieser Polizist fügte ihr viele Kopfwunden zu und ließ sie verwundet und mit stark geschwollenem Körper zurück.

Der Polizist in Zivil gab ihr einen heftigen Schlag mit seinem Knüppel auf ihr rechtes Ohr und ihre Schläfe, wodurch sie das Bewusstsein verlor. Nachdem sie ohnmächtig geworden war, zerrte er sie unter eine Brücke und riss ihr die Unterhose herunter. Er vergewaltigte sie. Als die Frau wieder zu Bewusstsein kam, schrie sie so laut sie konnte; dann fuhr er mit seinem Fahrrad weg.

Gefängniswache vergewaltigt 28-jährige Universitätsstudentin

Einer der prominentesten Vergewaltigungsfälle ist jener von Frau Wei Xingyan. Am Abend des 13. Mai 2003 wurde die Studentin aus Chongqing verhaftet, weil sie Ballons und Banner mit Aufschriften bezüglich Falun Gong bei sich hatte.

Bild: Eine Holzblockzeichnung, auf der die Momente vor der Massenvergewaltigung aufgezeichnet sind.

Ein Polizist befahl zwei Gefängnisinsassen, sie nackt auszuziehen. Dann zwang er sie zu Boden und vergewaltigte sie vor ihren Augen.

Als die Nachricht darüber im Ausland veröffentlicht wurde, versuchten die Universität und die lokalen Behörden, ihre Identität auszulöschen, sie leugneten ihre Existenz. Ihr aktueller Verbleib bleibt unbekannt. (Ausführlicher Bericht)

Auch Männer bleiben vor sexueller Folter nicht verschont . Der 32-jährige Chu Hui zum Beispiel wurde mit Schlägen und Vieh-Elektroschockern von 9:00 Uhr morgens bis 8:00 Uhr des nächsten Morgens gefoltert. Die Folterer benutzten an seinem ganzen Körper Vieh-Elektroschocker und führten sie auch in seinen Anus ein. Chu verlor während der Folter mehrmals das Bewusstsein. (Ausführlicher Bericht)

  • Die 32-jährige Frau Zhu Xia weint, lacht unkontrolliert und lässt oft Türen und Fenster knallen. Sie beschmutzt ihre Kleidung und hat oft Angstvorstellungen, während derer sie sich verzweifelt vor unsichtbaren Feinden hin und her dreht und wirft. Nachts hält sie schützend die Hände vor ihren Kopf und schreit „Willst du mich vergewaltigen?“ (Artikel - http://www.faluninfo.net/article/461/ )
  • Frau mit gespreizten Beinen an der Decke aufgehängt und mit Stäben sexuell misshandelt beim dem Versuch, die Quote an „Transformationen” zu erfüllen. (Artikel - http://www.faluninfo.net/article/129/ )

 

 

„Für den Triumph des Bösen ist nur eines notwendig: Dass die guten Menschen nichts tun...“

Edmund Burke

JETZT HANDELN

AKTUELLES

China: Folteropfer und Menschenrechtsaktivist spurlos verschwunden

Berlin (FDI) – Im Vorfeld des 4. Juni 2013, dem Jahrestag des Massakers auf dem Tiananmen-Platz in Peking, ist Du Bin, Fotograf der New York Times in Peking spurlos verschwunden. Du Bins Dokumentarfilm „Above the Ghosts' Heads: The Women of Masanjia Labour Camp" (Über den Köpfen der Geister: Die Frauen im Masanjia-Arbeitslager) über die Foltervorgänge im Masanjia-Arbeitslager löste weltweites Entsetzen aus und hat Du offensichtlich zu einem Ziel des chinesischen Staatssicherheitsapparats gemacht. Du ist seit dem 31. Mai 2013 nicht mehr gesehen worden. WEITERLESEN

04-06-2013 Folter

China: Gewagte Veröffentlichung über Gräueltaten im Masanjia-Arbeitslager

Berlin / New York (FDI) – Nach der gewagten Veröffentlichung einer 14-seitigen Reportage über Folter, Zwangsarbeit und politische Verfolgung im Masanjia-Arbeitslager in der Provinz Liaoning Anfang April 2013, beeilen sich jetzt die chinesischen Zensoren jegliche Erwähnung darüber auszulöschen. Das Falun Dafa-Informationszentrum fordert hingegen alle Medien im Ausland auf, zügig tiefgehender zu recherchieren und weiter darüber zu berichten. WEITERLESEN

02-05-2013 Zwangsarbeit
JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular