Artikelübersicht: olympische-spiele-2008

Dezember2007

Folter und Tod zur Olympiade

Berlin / New York (FDI) - PRESSEMITTEILUNG  - Dem Falun Dafa Informationszentrum wurden im November Einzelheiten über sieben weitere Todesfälle von Falun Dafa-Praktizierenden bekannt, die Opfer der staatlichen Verfolgung in China wurden. Die mit den Todesfällen in Zusammenhang stehenden Informationen stammen von Augenzeugen, Mitgefangenen, Familienangehörigen, Bekannten und anderen Praktizierenden. Die Opfer starben infolge von Folter, Zwangsernährung oder der Verabreichung schädlicher Medikamente und waren zwischen 26 und 70 Jahre alt. Mit ihrer Inhaftierung wurde sowohl gegen chinesische als auch gegen internationale Gesetze verstoßen. Insgesamt wurden bis heute 3109 Todesfälle durch Folter dokumentiert. Die Dunkelziffer liegt vermutlich weitaus höher. WEITERLESEN

11.12.2007 Todesfälle

China: Menschenrechte und olympischer Grundgedanke auf dem Tiefpunkt

Berlin (FDI) - PRESSEMITTEILUNG - Immer mehr Menschen werden im bevölkerungsreichsten Staat der Welt zu Tode gefoltert, obwohl der Weltöffentlichkeit schon jahrelang und immer wieder von den Topfunktionären der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) eine gegenteilige Entwicklung zugesichert wurde. Die veröffentlichten Fälle des Organraubs an Gewissensgefangenen in China, deren einziges Verbrechen darin bestand, die friedliche Meditationspraxis Falun Dafa auszuüben, zeugt von der menschenverachtenden Einstellung der Machthabenden.

WEITERLESEN

09.12.2007 Veranstaltungen
November2007

Pressemitteilung 22. November 2007: Peking ignoriert Olympische Charta

Berlin (FDI) - Die Organisatoren der Olympischen Spiele in Peking haben offen geäußert, dass Falun Gong-Praktizierenden die Teilnahme an den olympischen Sommerspielen 2008 verboten ist. Diese Entscheidung Pekings stellt sowohl einen schweren Verstoß gegen die Artikel 35 und 36 der chinesischen Verfassung dar, die Versammlungs- und Glaubensfreiheit garantieren, als auch gegen die Statuten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), die jede Form der Diskriminierung verbieten - einschließlich religiöser oder politischer Art. WEITERLESEN

22.11.2007 Rechtsmissbrauch
August2007

Keine Feier mit Mördern!

Ines Geipel, vielen durch ihre Lebensgeschichte bekannt, ist die deutsche Fackelträgerin im globalen Fackellauf für Menschenrechte in China. Sie war Leistungssportlerin in der damaligen „DDR“ . Sie ist 1989 noch vor der Wende geflohen. Sie hat im Jahr 2005 ihren noch bestehenden Weltrekordtitel über 4 x 100 Meter-Staffellauf zurückgegeben, weil sie ihn nur durch unfreiwillige Einbindung in das ostdeutsche Zwangsdopingsystem erreicht habe und der Rekord das Resultat von Körperverletzung sei. Sie hielt auf der Pressekonferenz in Berlin am 15. August 2007 folgende Rede: WEITERLESEN

Juni2007

Zehn weitere Todesfälle aufgedeckt

Berlin/ New York (FDI), 18. Juni 2007 - Das Informationszentrum erfuhr von zehn weiteren Todesfällen von Falun Gong-Praktizierenden nach Misshandlungen durch Chinas kommunistische Behörden. Drei der Todesopfer waren Frauen im Alter von 67 Jahren oder älter. Im Jahr 2001 versprach der Sprecher des Chinesischen Olympischen Komitees in Peking der ganzen Welt, die Menschenrechtslage in China zu verbessern. Wie viel ist dieses Versprechen der Kommunistischen Partei Chinas wert? WEITERLESEN

20.06.2007 Todesfälle

Kommunistische Partei erstellt Schwarze Liste für die Olympiade

Berlin (FDI) – Laut Informationen, die dem Falun Dafa Informationszentrum vorliegen, gab Chinas Ministerium für Öffentliche Sicherheit bereits im April 2007 eine Anweisung zur internationalen Spionage vor den Olympischen Spielen heraus. Das Schreiben listet 43 Kategorien unerwünschter Teilnehmer auf, welche ausfindig gemacht und von den Olympischen Spielen 2008 in Peking ausgeschlossen werden sollen. WEITERLESEN

19.06.2007 Rechtsmissbrauch