Artikelübersicht: parlament

November2018
Juni2018

Entschließungen und parlamentarische Erklärungen zur Zwangsentnahme von Organen in China

Seit 2006 wird Organentnahme an Gefangenen aus Gewissensgründen, insbesondere an Falun-Gong-Praktizierenden, untersucht. Die Beweise sind überzeugend und wurden parlamentarischen Gremien vorgelegt. Als Reaktion haben Parlamente und Regierungen Entschließungen und Erklärungen verabschiedet, in denen die missbräuchliche Praxis der erzwungenen Organentnahme in China verurteilt wird. WEITERLESEN

Oktober2017

Organraub – Täterliste bei der US-Regierung eingereicht

Das amerikanische Falun-Dafa-Informationszentrum (FDIC) und die World Organization to Investigate the Persecution of Falun Gong (Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong, WOIPFG) haben im Juli 2017 eine Liste der Täter und Mitverantwortlichen bezüglich der Verfolgung von Falun Gong in China beim amerikanischen United States Department of State and Department of the Treasury eingereicht. WEITERLESEN

April2017
Dezember2016
November2016
Oktober2016

Dank neuer Resolution im schwedischen Parlament rückt das Ende des Organraubs näher

Europa kann nichts gegen den Organraub an zehntausenden Gewissensgefangenen in China tun? Anscheinend doch. Der schwedische Abgeordnete Niclas Malmberg initiierte mit einigen anderen Abgeordneten vor Kurzem eine Resolution im schwedischen Parlament, die Transplantationstourismus – insbesondere nach China – sowie die Transplantation von Organen unbekannter Herkunft beenden soll. WEITERLESEN

09.10.2016 Organraub
September2016
August2016

Statement von Ulrike Lunacek, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments und Delegationsleiterin der österreichischen Grünen im Europaparlament

"Menschenrechte sind unteilbar. Auch China hat die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte unter-zeichnet, gegen deren universell geltende Prinzipien die Verfolgung, Verhaftung, Folterung und Ermordung von Falun Gong-praktizierenden Menschen verstößt. Die europäische und österreichische Außenpolitik darf bei solchen Menschenrechtsverletzungen in China nicht tatenlos zusehen. Wer die Augen vor derartiger Verfolgung schließt, macht sich mitschuldig." WEITERLESEN

Juli2016