Parlamente und Politiker

Seit Beginn der Verfolgung von Falun Dafa in China am 20. Juli 1999 haben Regierungen und NGOs (Nichtregierungsorganisationen) weltweit dazu beigetragen, die Menschenrechtsverletzungen an Falun Dafa-Praktizierenden bekannt zu machen und ihre Missbilligung der Unterdrückungskampagne zum Ausdruck gebracht. Das Europäische Parlament hat am 12. Dezember 2013 in einer Resolution zu Organentnahmen seinen Mitgliedsstaaten empfohlen, den Organtransplantations-Missbrauch in China öffentlich zu verurteilen.

In seinen Jahresberichten hat das amerikanische Außenministerium in den vergangenen Jahren immer wieder auf die Verfolgung von Falun Dafa hingewiesen. Der UN-Sonderberichterstatter für Folter Manfred Nowak (2004 - 2010) hat die chinesischen Behörden wiederholt angesprochen und in seinen Berichten eine Vielzahl mit Fällen von Folter an Falun Dafa-Praktizierenden dokumentiert.

„Für den Triumph des Bösen ist nur eines notwendig: Dass die guten Menschen nichts tun...“

Edmund Burke

JETZT HANDELN

AKTUELLES

Schweden: Praktizierende gedenken des „Appells vom 25. April“ – Parlamentsmitglieder zeigen ihre Unterstützung

Falun-Dafa-Praktizierende in Schweden begingen den 21. Jahrestag der Ereignisse vom 25. April 1999 mit Veranstaltungen vor dem chinesischen Konsulat in Göteborg und vor der chinesischen Botschaft in Stockholm. Sie wollten mit ihren Aktionen das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die anhaltende Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden in China schärfen.  WEITERLESEN

US-Kommission für Internationale Religionsfreiheit: Organentnahme an Falun-Dafa-Praktizierenden in China dauert weiter an

„Im Jahr 2019 haben sich die Bedingungen für Religionsfreiheit in China weiter verschlechtert“, heißt es im Jahresbericht 2020 der US-Kommission für Internationale Religionsfreiheit, der am 28. April 2020 veröffentlicht wurde. Der Bericht empfiehlt erneut, China wie in den vergangenen 21 Jahren in Folge als „Land von besonderer Besorgnis“ zu bezeichnen. WEITERLESEN

Australischer Abgeordneter: Diejenigen, die der KP Chinas nahe stehen, sind in großer Gefahr

Innerhalb der letzten Märzwoche (2020) schrieb der australische Abgeordnete Bernie Finn drei Posts über das chinesische Regime in Zeiten der Coronavirus-Pandemie auf seiner Facebook-Seite. In dieser Zeit gab er auch ein Interview mit einem Minghui-Korrespondenten in Melbourne, in welchem er sagte, dass die internationale Gemeinschaft zur friedlichen Zerschlagung der Kommunistischen Partei beitragen sollte.  WEITERLESEN

JETZT HANDELN

IM FOKUS

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte das Falun Dafa Informationszentrum

+49-(0)173-3135532 (Frau Waltraud Ng)
oder verwenden Sie unser Kontaktformular